04:37 18 Juni 2019
SNA Radio
    Rote Schleife - Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Kranken

    Gedruckt mit HIV-Blut: Männermagazin will Angst vor infizierten Menschen bekämpfen

    © Flickr/ World Bank Photo Collection
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 721

    Das österreichische Internet-Magazin Vangardist hat eine Printausgabe mit echtem Blut von HIV-positiven Menschen gedruckt. Wie die Vangardist-Redaktion auf ihrer Webseite mitteilt, war die Druckfarbe mit infiziertem Blut gemischt worden.

    Mit der Aktion soll bewiesen werden, dass Kontakte mit HIV-positiven Menschen ungefährlich sind.

    Laut dem Magazin verbergen die meisten HIV-Infizierten ihre Krankheit, weil sie befürchten, Freunde, den Arbeitsplatz oder den Partner zu verlieren. Denn sehr viele Menschen hätten weiterhin Angst vor einem HIV-Positiven und würden sich nicht trauen, ihn zu berühren, zu umarmen oder gar zu küssen.

    Drei HIV-positive Menschen — eine heterosexuelle „Frau und Mutter“ sowie  ein heterosexueller Mann und ein schwuler Mann — hatten ihr Blut für das Projekt gespendet.

    Die Auflage hat 3000 Exemplare für je 50 Euro betragen. Der Erlös aus dem Verkauf der Hefte soll für Wohltätigkeitszwecke verwendet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Donezker Mediziner schlagen Alarm: HIV-Medikamente werden knapp
    Forscher warnt vor HIV-Ausbreitung in Russland: Sogar Abgeordnete und Minister infiziert
    Russischer HIV-Impfstoff noch 2014 testbereit
    Russland: Zahl der Aids-Toten steigt dramatisch
    Tags:
    HIV, AIDS, Magazin Vangardist