03:56 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Deutsche Telekom

    WikiLeaks: Deutsche Telekom an BND-Spionageaktivitäten beteiligt

    © AP Photo/ Frank Augstein, File
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2538579

    Die Deutsche Telekom, eines der größten Telekommunikationsunternehmen, war an der Überwachungsaktivität des Bundesnachrichtendienstes (BND) im Auftrag des US-Spionagedienstes NSA beteiligt. Dies folgt aus den Protokollen des Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages zur NSA-Spionage in Deutschland, berichtet WikiLeaks am Dienstag.

    WikiLeaks hat bereits 1.380 Seiten Transkriptionen nicht öffentlicher Sitzungen vom Mai 2014 bis Februar 2015 veröffentlicht. Zu Wort seien 34 Personen gekommen, darunter 13 anonym gehaltene Zeugen des Bundesnachrichtendienstes.

    „In der 26. Sitzung stellte sich heraus, dass vom Bundeskanzleramt ein Brief direkt an Kai-Uwe Ricke, den damaligen (2002-2006) Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Telekom AG, geschickt wurde. In diesem Schreiben wurde die Deutsche Telekom AG dazu angehalten, die fortlaufende Massenüberwachung deutscher und internationaler Internet- und Telekommunikationsdaten am Frankfurter Knotenpunkt der Deutschen Telekom AG zuzulassen und zu unterstützen. Im Rahmen dieser Operation, Codename "Eikonal", wurden abgehörte Daten dann vom BND an die NSA weitergegeben. Der Brief war an Ricke adressiert und trug den Vermerk “persönlich”“, schreibt WikiLeaks.

    „Während der Vernehmung im Untersuchungsausschuss gab Ricke an, er habe solch einen Brief nie gesehen. Der entsprechende Brief durfte im Untersuchungsausschuss öffentlich weder verlesen noch sein Inhalt diskutiert werden, da er als geheim eingestuft ist. Nichtsdestotrotz kamen die vorher nicht bekannte Existenz des Briefes sowie die Umstände der Beihilfe zur Kooperation durch den Prozess der Untersuchung ans Licht“, berichtet WikiLeaks weiter.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel zufolge führen Berlin und Washington Beratungen über diese Frage. Nach ihren Worten kann kein Mitarbeiter des Bundeskanzleramtes an der Spionageaktivität beteiligt sein, da solche Aktivitäten den Interessen Deutschlands widersprechen.

    Zum Thema:

    Ehemaliger BND-Chef: Bundesregierung soll Überwachung der Türkei befohlen haben
    Bundespräsident Gauck zu BND-Spionageskandal: „Jetzt reicht’s“
    BND-Mitarbeiter als mutmaßlicher NSA-Spion festgenommen - Zeitung
    BND bestreitet Lauschangriffe in den USA
    Tags:
    Spionage, Deutsche Telekom AG, NSA, WikiLeaks, Bundesnachrichtendienst (BND), Angela Merkel, Kai-Uwe Ricke, USA, Deutschland