16:59 25 Februar 2018
SNA Radio
    Malaysia weist zwei Boote mit Hunderten Migranten ab

    Malaysia weist zwei Boote mit Hunderten Flüchtlingen ab

    © AP Photo/ Hamzah Osman, File
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1337

    Malaysia hat zwei Boote mit Hunderten Migranten abgewiesen, die an der Küste vor den Inseln Penang und Langkawi im Nordwesten des Landes entdeckt wurden.

    Unter Berufung auf das malaysische Innenministerium teilt Associated Press mit, dass sich an Bord eines Bootes, das am Mittwoch an der Küste vor Penang entdeckt wurde, etwa 500 Flüchtlinge befunden haben sollen. Ein weiteres Boot wurde in der Nacht vor Langkawi bemerkt. An Bord der beiden Boote befanden sich insgesamt 800 Migranten.

    Nach den Worten eines Vertreters des malaysischen Innenministeriums sind die Migranten mit Proviant versorgt  und danach zurück aufs Meer geschickt worden. 
    „Was erwarten Sie denn von uns? Wir waren sehr nett zu den Menschen, die unsere Grenze verletzt haben. Wir haben sie menschlich behandelt, aber sie dürfen unsere Küsten nicht überfluten. Wir müssen ein richtiges Signal senden: Sie sind hier nicht willkommen“, sagte er.

    An Bord beider Schiffe befanden sich Einwohner von Bangladesch und Myanmar (früher Birma), und zwar muslimische Rohingya, einer in ihrer Heimat verfolgten Minderheit. Myanmarische Rohingya haben einen begrenzten Zugang zu Bildung und Medizin, ihnen wird rechtlich die Staatsbürgerschaft verweigert.

    Früher hatte die indonesische Marine bereits ein Boot mit Hunderten Migranten aus Bangladesch und Myanmar auf die See zurückgeschickt.

    Schiffskapitäne befürchten eine Festnahme wegen Menschenschmuggels und verlassen oft ihre Boote, wobei sie die Migranten mit geringen Lebensmittelvorräten zurücklassen.

    Zum Thema:

    Nach Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Europäer unter Druck
    Flüchtlingsboot im Mittelmeer gekentert – bis zu 700 Tote
    Uno: Flüchtlingszahl auf Rekordhoch
    Tags:
    Migranten, Menschenschmuggel, Myanmar, Bangladesch, Malaysia
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren