15:00 17 Juni 2019
SNA Radio
    Wrackteile malaysischer Boeing in Ostukraine

    Fake-Fotos zu MH17-Absturz: Westliche Medien haben keine Fakten - Experte

    © AFP 2019 / ANP / ROBIN VAN LONKHUIJSEN
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    0 24011

    Das Problem der westlichen Medien besteht darin, dass sie keine Spuren der angeblichen Buk-Rakete gefunden haben, wie Joost Niemöller, niederländischer Journalist und Autor des Buches „MH17: Der Scheindeal“ („MH17:de Doofpotdeal“), äußerte. Dies sei der Grund, warum die Fake-Fotos zu einem angeblichen Buk-Start so willkommen waren.

    Damit nahm er Stellung zu den jüngsten Enthüllungen seines Landsmanns Max van der Werff, der nachgewiesen hatte, dass die über die sozialen Netzwerke kurz nach dem Absturz der malaysischen MH17-Maschine am 17. Juli 2014 im Raum von Donezk verbreiteten Fotos von einem angeblichen Buk-Start gefälscht seien.

    „Es gab sehr viele Programme und Nachrichtensendungen in den Niederlanden, in Deutschland und in Australien, die alle auf diesen Fotos aufgebaut wurden, welche sich nun als Fakes entpuppen! Mich würde interessieren, was die Sender nun weiter unternehmen werden“, so Niemöller in einem Gespräch mit Sputniknews.

    Zugleich räumte der Journalist ein, dass niederländische Medien vorerst kaum Interesse bekunden, über diese neue Wende in der Geschichte mit den Fotos zu berichten. Es gebe allerdings noch eine weitere Fake-Mediengeschichte, die widerlegt werden sollte.

    „Es geht um die ‚wandernde Buk-Anlage‘ – eine Geschichte, die in den westlichen Medien ebenfalls von großer Bedeutung war“, sagte Niemöller. „Das Video zeigte eine Buk-Anlage, die sich auf einer Straße südlich von Lugansk bewegte. Wie es in den Kommentaren dazu hieß: Auf dem Video sei eine Buk-Anlage der ‚Separatisten‘ zu sehen, die unterwegs nach Russland sei. Ein niederländischer Journalist hat aber herausgefunden, dass die Buk-Anlage zu dem Zeitpunkt das Territorium passierte, das von der Ukraine kontrolliert wurde. Insofern ist dies eine ukrainische Buk-Anlage. Die Aufnahme trägt das Datum 17. Juli‘.“

    Nach Ansicht Niemöllers stehen hinter solchen Fakes wichtige Figuren mit großem Geld. Es handle sich um ein ganzes Netz mit seinen konkreten Zielen. Eine dieser Figuren sei der Milliardär George Soros.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    MH-17: Deutsche Regierung soll Abschuss-Gefahr in Ostukraine verschwiegen haben
    MH17-Absturz in Ostukraine: Weitere Opfer-Überreste entdeckt
    Kriminalexperten bergen 1,3 Tonnen Wrackteile malaysischer Boeing in Ostukraine
    MH17-Absturz in Ostukraine: Niederlande erklären 150 Ermittlungsdokumente für geheim
    Tags:
    MH17, Flugzeugabsturz, MH17:de Doofpotdeal (Buch), Joost Niemöller, George Soros, Ukraine