09:07 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Raumfahrtfirma ULA

    Raumfahrtfirma ULA: Verbot für russische Raketentriebwerke gefährdet US-Sicherheit

    © Flickr / Michael Seeley
    Panorama
    Zum Kurzlink
    411115

    Nach dem Verbot des US-Kongresses, die amerikanischen Weltrauraketen künftig mit den russischen Triebwerken RD-180 auszustatten, schlägt das Raumfahrtunternehmen ULA Alarm: Weil die Vereinigten Staaten keine vergleichbaren Triebwerke produzieren, könnte das Embargo ein Loch in die US-Sicherheit reißen.

    „Wir teilen die Sicht des Pentagons und der Geheimdienste, dass unser Land auf ernsthafte Lücken in der nationalen Sicherheit stoßen kann, wenn wir die RD-180-Triebwerke nicht nutzen, für die wir einen Vertrag haben“, sagte ULA-Sprecherin Jessica Rye nach Angaben der Agentur Bloomberg.

    ULA (United Launch Alliance), ein Joint Venture der beiden größten US-Waffenbauer Boeing und Lockheed Martin, bringt im Auftrag des Pentagon und anderer Regierungsbehörden Nutzlasten ins All.

    Die russischen RD-180-Triebwerke werden in der ersten Stufe der amerikanischen Atlas-Raketen verwendet. Obwohl die US-Industrie vorerst keine Pendants herstellt, verbot der Kongress im Dezember den Kauf dieser Triebwerke ab 2019. Im Mai riefen der US-Verteidigungsminister Ashton Carter und der Nationaler Geheimdienstdirektor James Clapper den Senat dazu auf, das Verbot aufzuheben, um dem Pentagon den Zugang zum Weltraum zu garantieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Geheimdienst, Pentagon, James Clapper, Ashton Carter, USA