16:24 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    FIFA-Korruptionsskandal (48)
    1130914
    Abonnieren

    Als wiedergewählter Fifa-Chef hat Joseph Blatter bekanntgegeben, der Weltverband wird im nächsten Jahr 185 Millionen Dollar in die WM-Vorbereitungen in Russland investieren. Wie „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“ kommentieren, „rächt sich Blatter an den Amerikanern, die ihn in Zürich mit Hilfe der EU-Justiz stürzen wollten.“

    „Mit dieser Geste zeigt sich die FIFA dankbar gegenüber Russland, das FIFA-Chef Sepp Blatter in der aktuellen Krise unterstützt hatte“, heißt es im Beitrag. „So hatte Russlands Präsident Wladimir Putin die Razzia in Zürich scharf kritisiert und davon gesprochen, dass es sich um eine Art Putsch der Amerikaner gegen die FIFA handle.“

    „Die harte Gangart der Amerikaner gegen die FIFA ausgerechnet vor dem Kongress mit der Wiederwahl Sepp Blatters hat auch mit der guten Beziehung der FIFA zu Russland zu tun“, wird dabei betont. „Die FIFA ist eine der wenigen, unabhängigen internationalen Organisationen, die ihre Finanzgebarung nicht mit den USA abspricht.“

    Ähnlich wie der IWF oder die Weltbank verteile auch die FIFA Milliarden für Projekte in aller Welt. Doch anders als bei den großen Finanzinstitutionen spielen die USA bei der FIFA nicht die entscheidende Rolle. Vielmehr folge die Organisationsstruktur der FIFA der Idee einer multipolaren Weltordnung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    FIFA-Korruptionsskandal (48)

    Zum Thema:

    FIFA-Skandal: US-Justiz wirft Großbanken Beteiligung an Geldwäsche vor
    Ist der Fifa-Skandal Folge eines abgelehnten Antrags von US-Senatoren?
    Gazprom-Sprecher: FIFA-Skandal beeinflusst Sponsorenabkommen nicht
    Putin: USA gehen gegen Fifa wie einst gegen Snowden und Assange vor
    Tags:
    Fußball-WM 2018, EU, FIFA, USA, Russland