05:28 21 November 2018
SNA Radio
    Edward Snowden

    Norwegen verleiht NSA-Enthüller Snowden Preis für Meinungsfreiheit

    © REUTERS / Mark Blinch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Globale Datenüberwachungsaffäre (51)
    1853

    Die norwegische Akademie Björnstjerne Björnson, die dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden den Björnson-Preis für Meinungsfreiheit zugesprochen hat, hat ihn zur Preisverleihung im September nach Norwegen eingeladen.

    Wie das Portal Local berichtet, hat die Akademie in einem Brief an die   norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg und den Justizminister des Landes, Anders Anundsen, darum gebeten, Snowden die Einreise nach Norwegen zu ermöglichen und zu garantieren, dass der NSA-Enthüller nicht an die USA ausgeliefert wird.

    Mitarbeiter der Akademie ließen sich in dieser Angelegenheit von der norwegischen juristischen Firma  Schjoodt beraten, laut der die norwegischen Behörden Snowden nach norwegischem Recht nicht an die USA ausliefern können.

    „Wir sind der Meinung, dass das Snowden angelastete Verbrechen nur die Interessen der US-Regierung betrifft. Aus rechtlicher Sicht müsste diese Tat eher als ein politisches Verbrechen betrachtet werden, was Norwegen nicht das Recht gibt, Snowden auszuliefern“, zitieren Massenmedien den Juristen Emanuel Feinberg.

    Wie der Direktor des Institutes für Friedensstudien, Kristian Berg Harpviken, jedoch äußerte, kann Norwegen die notwendige Sicherheit des US-amerikanischen Enthüllers nicht gewährleisten.

    Edward Snowden
    © REUTERS / Glenn Greenwald/Laura Poitras
    Der ehemalige Mitarbeiter des US-Spionagedienstes NSA Edward Snowden hatte im Juni 2013 den Zeitungen „Washington Post“ und „Guardian“ eine Reihe von Geheimdokumenten über die Internet-Ausspähaktivitäten der USA und Großbritanniens übergeben. Danach flüchtete er nach Hongkong und von dort nach Moskau.

    Im Juli 2013 ersuchte der Whistleblower, den die USA zur Fahndung ausgeschrieben haben, Russland um zeitweiliges Asyl, das ihm zunächst für ein Jahr gewährt wurde. Im August 2014 erhielt Snowden eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung für Russland und damit auch das Recht, aus Russland auszureisen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Globale Datenüberwachungsaffäre (51)

    Zum Thema:

    „Jagd auf Snowden“ – jetzt auch in Russisch
    Snowden-Denkmal in New York nach wenigen Stunden entfernt
    Assange: Deutschland gewährt Snowden unter Druck der USA kein Asyl
    Snowden: USA sollten nicht mehr Weltpolizei spielen
    Tags:
    Meinungsfreiheit, Björnson-Preis, Asyl, Geheimdienst, Spionage, Schjoodt, NSA, Anders Anundsen, Kristian Berg Harpviken, Emanuel Feinberg, Edward Snowden, USA, Russland, Norwegen