11:22 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Kiew nach der Befreiung, Nowember 1943

    Kreml-Administrationschef: Westen will Kriegsgeschichte neu schreiben

    © Sputnik / Georgi Ugrinovitch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    37910
    Abonnieren

    Westliche Länder versuchen, die Geschichte der Ereignisse des Zweiten Weltkriegs neu zu schreiben und dabei aus Schwarz Weiß zu machen, wie der Chef der Kreml-Administration, Sergej Iwanow, am Mittwoch in Moskau sagte.

    „Sie haben wohl bemerkt, dass verschiedene Medienpersonen oft versucht haben, die Geschichte zu verzerren und sie ganz neu zu interpretieren. So etwas geschah auch früher. Aber diesmal, im Vorfeld des 70. Jahrestages  (des Sieges), ist das in sehr vielen Massenmedien besonders markant demonstriert worden“, sagte Iwanow.

    Ihm zufolge haben heute nur 30 Prozent der Einwohner Europas laut Umfragen die Rolle der Sowjetunion beim Sieg im Zweiten Weltkrieg anerkannt. „Selbst diese Tatsache wird immer wieder entstellt. Nicht zu reden von der offenkundigen Wiedergeburt des Nazismus und von der Rehabilitierung des Nazismus in mehreren europäischen Ländern“, so Iwanow. Dies sei äußerst besorgniserregend, fügte er hinzu.

    Der Kreml-Administrationschef  zweifelt nach eigenen Worten nicht daran, dass derartige Handlungen weiter verübt werden. Diesen könnten nur unvoreingenommene Informationen entgegengesetzt werden, so Iwanow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin gegen Neuschreibung der Geschichte
    Europa ignoriert Wiedergeburt von Nazismus – russischer Experte
    Putin: „Impfung“ gegen Nazismus verliert in Europa an Kraft
    Putin begrüßt Teilnehmer des Forums „Der große Krieg. Die Lehren der Geschichte“
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Nationalsozialismus (Nazismus), 70. Jahrestag des Sieges, Sergej Iwanow