04:15 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Cyber-Sicherheit

    Medienbericht: US- und britische Geheimdienste wollten Kaspersky-Programme knacken

    © Fotolia / Pavel Ignatov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    325124
    Abonnieren

    Der britische Geheimdienst GCHQ und die amerikanische NSA haben gemeinsam an einer Software zur Neutralisierung von Anti-Virus-Programmen gearbeitet, um deren Nutzer zu verfolgen und in Arbeitsnetze einzudringen, berichtet die Website ”Intercept” unter Berufung auf geheime Dokumente von Whistleblower Edward Snowden.

    Demnach sollen GCHQ-Experten das Anti-Virus-Programm von Kaspersky neutralisieren wollen. Zu diesem Zweck benutzten sie die SRE-Technologie (Software Reverse Engineering), um Schwachstellen der russischen Sicherheitssoftware zu finden.

    „Individuelle Sicherheitssoftware wie das russische Anti-Virus-Programm von Kaspersky behindern nach wie vor die GCHQ bei ihrer Arbeit, und deshalb ist die SRE-Technologie für die Entwicklung von Programmen wichtig, die der Erkennung unserer Aktivitäten (durch Kaspersky) vorbeugen“, zitierte Intercept eine Passage aus dem geheimen Dokument.

    Die SRE-Technologie wird von Programmierern üblicherweise eingesetzt, um ihre Programme mit denen von anderen Unternehmen kompatibel zu machen oder um Schwächen von Sicherheitssystemen zu finden, bevor Dritte das tun.

    „Wenn Sie ein Anti-Anti-Virus Programm schreiben, dann werden Sie höchstwahrscheinlich einen möglichst umfassenden Zugang (zum Hauptverzeichnis, zum System oder sogar zum Kern des Betriebssystems) bekommen, und zwar mit nur einem Klick“, so Joxean Koret, Experte für Internet-Sicherheit aus Singapur.

    Nach seinen Worten bieten die meisten Anti-Virus-Programme in Bezug auf Webbrowser oder Programme wie Microsoft Word oder Acrobat Reader nicht mehr den erforderlichen Virenschutz. Das bedeute, dass sich diese Programme schwieriger analysieren lassen „als 90 Prozent der Anti-Virus-Produkte“.

    Laut Intercept bedient das Kaspersky-Labor mehr als 270 000 Unternehmen und hat mehr als 400 Millionen private Kunden weltweit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Internet der Dinge schützen: Kaspersky Lab auf CeBIT 2015
    Kaspersky Lab: Brandneuer Festplatten-Virus griff 500 hochrangige Ziele an
    Kaspersky Lab enthüllt Cyberspionage-Software in 31 Ländern
    Festplatten-Spyware: Russische Geheimdienste nicht betroffen
    Tags:
    Cybersicherheit, Kaspersky Lab, Britischer Militärgeheimdienst GCHQ, USA, Großbritannien