17:54 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Tunesien

    Tunis ersucht Moskau: Bitte keine Reisewarnung

    © Sputnik / Valeri Schustov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1942
    Abonnieren

    Die tunesischen Behörden haben sich an Moskau mit der Bitte gewandt, die Russen von ihren Reiseplänen nach Tunesien nicht abzubringen, wie der Botschafter in Moskau, Ali Gutalie sagte, berichtet der Rundfunksender Echo Moskwy am Freitag.

    Wenn die russischen Behörden ihre Mitbürger über eine potentielle Bedrohung warnen würden, laufe das den freundschaftlichen Beziehungen zwischen Tunesien und Russland zuwider. „Wir wünschen uns, dass so etwas nicht geschieht“, fügte er hinzu.

    Zuvor hatte die Fraktion der Liberaldemokratischen Partei (LDPR) im russischen Unterhaus (Staatsduma) vorgeschlagen, dringende Maßnahmen zum Schutz russischer Touristen festzulegen.

    Bei dem Anschlag am 26. Juni in Tunesien, als ein junger Tunesier am Strand des Urlaubsortes Sousse gezielt auf Touristen geschossen hatte, kamen 39 Menschen, darunter auch eine Russin, ums Leben.

    „Das Tourismusgeschäft ist sehr wichtig für uns, und wir haben damit begonnen, die Sicherheit des Tourismus in unserem Land zu gewährleisten. Wir sind überzeugt, dass all diese Maßnahmen helfen werden, damit sich solche Situationen künftig nicht wiederholen“, sagte der Botschafter am Freitag bei einer Pressekonferenz in Moskau.

    „Wir haben uns das Ziel gesetzt, die Sicherheit der gesamten tunesischen Küstenregion und aller Hotels an der Küstenlinie zu gewährleisten. Wir beschlossen die Errichtung von rund Eintausend speziellen Sicherheitspunkten in Ansammlungen von Hotels.“

    Darüber hinaus seien Belohnungen für Informationen über die Aktivität terroristischer oder extremistischer Gruppen angekündigt worden, fügte er hinzu.

    Die Anschläge in Tunesien seien erst in der letzten Zeit häufiger geworden, was auf die Verschlechterung der Sicherheitslage in der ganzen Region zurückzuführen sei. Deshalb verfügen die tunesischen Behörden nicht über ausreichend Erfahrung, Terroranschlägen vorzubeugen, so der Botschafter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Terrorakt in Tunesien: „Gegen neue Art von Terror sind wir machtlos“ - Experte
    Tunesien: Video vom Anschlag am Strand von Sousse
    Schüsse am Strand: 27 Tote bei Überfall auf Hotel in Tunesien
    EU-Ratspräsident: Tunesien kann nächstes Ziel von IS-Terroristen werden
    Tags:
    Tourismus, LDPR, Ali Gutalie, Tunesien, Russland