02:17 21 November 2019
SNA Radio
    Schießerei

    US-Forscher: „Amokläufe in Schulen sind ansteckend”

    © Flickr/ gcfairch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1222
    Abonnieren

    US-Wissenschaftler haben festgestellt, dass Massenerschießungen in Schulen „ansteckend“ sind.

    Die Wissenschaftler kamen nach einer Analyse der zahlreichen Fälle von Amokläufen in US-Schulen zu diesem Schluss. Der Text der Studie ist in der Fachzeitschrift „PLoS ONE“ zu finden.

    Die Wissenschaftler haben eine Datenbank von Schießereien in amerikanischen Schulen zusammengestellt, und stellten fest, dass Amokläufe  „ansteckend“ sind. Laut den Forschern "inspirieren" tragische Ereignisse, bei denen vier oder mehr Personen sterben, andere Kriminelle, solche Verbrechen zu begehen.

    Die Autoren der Studie sind der Meinung, dass 20-30 Prozent der Massenerschießungen in Schulen das Ergebnis einer Nachahmung der vergangenen Massaker sind. Im Durchschnitt wiederholte sich 13 Tage nach einer Massenerschießung an einer Schule der Vorfall an einer anderen Lehranstalt.
    Laut Statistik werden in Schulen der Vereinigten Staaten etwa einmal im Monat Amokläufe begangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Tote bei Schießerei in Moskauer Schule
    South Carolina: Neun Tote nach Schießerei in Kirche
    Neun Tote bei Schießerei zwischen Biker-Gruppen in USA
    Harte Realität im Alltag
    Tags:
    Schule, Schießerei, USA