SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)
    893
    Abonnieren

    Die meisten Bürger Russlands begrüßen die Verlängerung des Einfuhrverbots für Nahrungsmittel aus der EU, den USA, Australien, Kanada und Norwegen, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Meinungsforschungsinstitut FOM heißt.

    Als Reaktion auf die Verlängerung der EU-Sanktionen beschloss Russland am 25. Juni das Lebensmittel-Embargo um ein Jahr – bis zum 5. August 2016 – zu verlängern.

    38 Prozent der Befragten, die mit der Verlängerung des Lebensmittel-Embargos einverstanden sind,  glauben, dass dies eine Antwort auf die Sanktionen gegen Russland ist. 27 Prozent der  russischen Bürger halten dies für eine Unterstützung der einheimischen Hersteller, 10 Prozent zeigten sich überzeugt, dass russische Lebensmittel gesünder sind, als die importierten.

    Nach Auffassung von sechs Prozent der Befragten müssen für eine Aufhebung der Sanktionen  „Verhandlungen unter beidseitig akzeptablen Bedingungen" geführt werden. Vier Prozent äußerten, dass die Sanktionen gegen die EU verschärft werden müssen, um die Europäer „nachdenklich zu machen“.

    Die Telefon-Umfrage hat am 28. Juni  stattgefunden. Befragt wurden 1.000 Bürger aus 320 Städten Russlands. Der maximale statistische Fehler beträgt 3,6 Prozent.

    Themen:
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)

    Zum Thema:

    Russland verlängert Lebensmittel-Embargo gegen den Westen
    Russlands Wirtschaftsminister schließt weiteres Lebensmittel-Embargo nicht aus
    Wegen Embargo: USA suchen nach Ersatz für russische Raketentriebwerke
    Russlands Embargo brachte deutschen Bauern 600 Millionen Euro Verluste
    Tags:
    Umfrage, Embargo, Sanktionen, EU, Russland