Widgets Magazine
04:18 15 Oktober 2019
SNA Radio
    US-Außenminister John Kerry

    Was sie wirklich meinen: Foreign Policy „übersetzt“ Top-Klischees der US-Diplomaten

    © REUTERS / Michael Dalder
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3483
    Abonnieren

    Das US-Magazin Foreign Policy erklärt in einem Beitrag den wahren Sinn der beliebtesten Redewendungen US-amerikanischer Politiker. So bedeutet der Ausdruck „Wir werden das nicht tolerieren“ in Wirklichkeit: „Wie sind stinkig und werden viel meckern, aber keine Sorge, wir tun nichts.“

    Die Zeitschrift hat ein scherzhaftes Vokabular erstellt, das einem Außenstehenden Aufschluss gibt, was ranghohe amerikanische Diplomaten mit ihren schablonenhaften Formulierungen wirklich meinen. Nachfolgend einige der Sprüche samt „Übersetzung“:

    „Die Lebensinteressen unserer Nation sind bedroht."
    Übersetzung: „Ich kann nicht genau sagen, was bedroht ist. Aber ich brauche einen Grund, um etwas zu tun."

    „Es gibt keine militärische Lösung."
    Übersetzung: „Habt ihr erwartet, dass das funktioniert?“

    „Keine Boden-Operation.“
    Übersetzung: „Wir verlassen uns lieber auf verheerende Luft-Angriffe, die uns jedoch nicht daran hindern, eine ganze Menge von Spezialeinheiten und Beratern ins Konfliktgebiet zu schicken. Ihr sollt aber so mitspielen, als ob es dort keine gäbe.“

    „Militante“
    Übersetzung: „Wir wissen nicht, wer sie sind. Aber sie sehen so böse aus, dass es in Ordnung ist, sie zu töten.“

    „Das ist nicht akzeptabel.“
    Übersetzung: „Uns ist das egal“

    „Alliierte und Partner."
    Übersetzung: „Ihr müsst das tun, nicht wir.“

    „Wir werden das nicht tolerieren“
    Übersetzung: „Wie sind stinkig und werden viel meckern, aber keine Sorge, wir tun nichts.“

    „Ein nicht genannter Sprecher, der nicht berechtigt ist, vor der Presse zu sprechen."
    Übersetzung: "Ein Enthüller."

    „Ein Snowden.“
    Übersetzung: "Ein Enthüller, der uns nicht gefällt."

    "Wir müssen die Heimat verteidigen.“
    Übersetzung: „Wir sehnen uns nach der Ära des Faschismus.“

    "Wir müssen uns Asien zuwenden."
    Übersetzung: „Im Nahen Osten hat es nicht geklappt."

    „Wir müssen ihre Herzen und Köpfe gewinnen."
    Übersetzung: „Tötet sie nicht."

    „Das ist ein Wendepunkt."
    Übersetzung: Keine. Niemand weiß, was das bedeutet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experte: USA verlieren allmählich politisches Monopol in Europa
    US-Politologe: Globaler Einfluss Amerikas sinkt
    Russischer Politiker: Härte der USA reicht nicht gegen alle
    USA haben zwölf Gründe, Kriege zu verlieren
    Tags:
    Foreign Policy, USA