15:14 19 August 2017
SNA Radio
    Absturzort von MH17

    Russischer Ombudsmann: Resolutionsentwurf zu MH-17-Tribunal vielfach deutbar

    © Sputnik/ Mikhail Voskresensky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)
    11071283

    Der unterbreitete Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrates über die Bildung eines internationalen Tribunals zum Absturz der malaysischen Boeing MH-17 im Juli 2014 über der Ukraine lässt sich auf vielerlei Weise deuten, wie der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums, Konstantin Dolgow, am Mittwoch in Moskau sagte.

    „Niemand hat den Resolutionsentwurf mit uns abgestimmt, ein derartiges Handeln ist verpönt“, so Dolgow. Nun wolle man dieses Dokument klammheimlich durchzusetzen.

    In der Vorwoche waren der Resolutionsentwurf und das Statut des zukünftigen Tribunals unter den Delegationen der UN-Mitgliedsländer verbreitet worden. Aus dem Entwurf geht hervor, dass das Tribunal „eine effektive Garantie für eine unabhängige und unparteiische Gewährleistung der Verantwortung“ für die Flugzeugkatastrophe schaffen soll.

    Wie der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin gesagt hatte, sieht er keine Perspektiven für den Resolutionsentwurf und das Statut. Man sollte die genannten Dokumente vorerst beiseitelegen, die Ermittlungsergebnisse abwarten und erst dann an eine effektive Gerichtsuntersuchung denken, so der Diplomat. Es entstehe der Eindruck, als werde kein wirkliches Instrument zur Suche nach den wahren Schuldigen an der Tragödie gesucht, sondern eine politische Riesenshow vorbereitet, so Tschurkin.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

    Laut der Hauptversion des Unglücks wurde die Maschine von einer Boden-Luft- oder einer Luft-Luft-Rakete angegriffen. Kiew machte die Volksmilizen des Donbass für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich. Die Volkswehr wies die Anschuldigung zurück und erklärte, ihr stünden keine Waffen zur Verfügung, die ein Flugzeug in einer Höhe von 10 000 Metern treffen könnten. Moskau vertritt die Meinung, dass die Tragödie durch den Einsatz eines Fla-Raketenkomplexes Buk der ukrainischen Armee verursacht worden sein könnte.

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)

    Zum Thema:

    Niederlande behalten das letzte Wort bei Ermittlung des MH17-Absturzes
    Außenminister: Kiew unterstützt Malaysias Forderung nach Tribunal zu MH17-Absturz
    Russland zu neuem MH17-Untersuchungsbericht: Mehr Fragen als Antworten
    Niederlande wollen Uno-Gericht in MH17-Ermittlungen einschalten
    Tags:
    Witalij Tschurkin, MH17, UN-Sicherheitsrat, Konstantin Dolgow, Donezk, Ukraine, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren