08:34 21 August 2017
SNA Radio
    Wrackteile der malaysischen Boeing MH17

    Endbericht zu MH17 macht Volkswehr für Flugzeugkatastrophe verantwortlich - CNN

    © AP Photo/ Peter Dejong
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)
    991044023244

    In dem von niederländischen Ermittlern verfassten Endbericht zum Absturz der MH17-Boeing in der Ukraine werden die Donezker Volksmilizen und das Unternehmen Malaysia Airlines für die Flugzeugkatastrophe verantwortlich gemacht, wie der Fernsehsender CNN unter Berufung auf inoffizielle Informationen mitteilt.

    Der Bericht, dessen vorläufige Fassung den Teilnehmerstaaten der internationalen Untersuchung vorgelegt wurde, soll in der ersten Oktoberhälfte 2015 veröffentlicht werden. Bis dahin werden Kommentare zu dem Dokument erwartet.

    In dem Bericht, der laut CNN mehrere hundert Seiten umfasst, sollen der Typ der gegen die Boeing abgefeuerten Rakete und ihre Flugbahn genau angegeben sein. In dem Dokument würden die Vorgänge an Bord der Maschine minutenweise nachvollzogen und der Ort des Raketenabschusses angegeben; die Schuld werde der Volkswehr gegeben, heißt es.

    Eine Mitschuld für das Geschehene trage das Flugunternehmen Malaysia Airlines, das im Unterschied zu den meisten Fluggesellschaften seine Flüge im Konfliktraum nicht eingestellt habe, so das Dokument.

    Die Teilnehmer der Untersuchung sollen den Endbericht entsprechend den Regeln für die internationale Zivilluftfahrt auf Ungenauigkeiten und sonstige  Mängel prüfen. Das an der Untersuchung beteiligte Nationale Komitee für Transportsicherheit (NTSB) der USA erstellt derzeit eine Liste von Kommentaren zum Endbericht.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)
    Tags:
    MH17, Flugzeugabsturz, CNN, USA, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren