Widgets Magazine
10:37 13 November 2019
SNA Radio
    Rechter Sektor in Kiew

    West-Ukraine: Rechtsextreme wollen bewaffneten Widerstand einstellen

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8950
    Abonnieren

    Die ukrainische radikal-nationalistische Organisation Rechter Sektor will den mehrere Tage andauernden bewaffneten Widerstand gegen die Polizei nicht weiter fortsetzen, wie Andrej Scharaskin, Vertreter des Rechten Sektors, dem TV-Sender „112 Ukraina“ mitteilte.

    „Das Wichtigste ist, dass wir als erste der Gesellschaft beweisen müssen, dass wir auf keinen Fall die Entfesselung eines Krieges und, Gott behüte, eine weitere Konfrontation anstreben. Wir erwecken Aufmerksamkeit und kämpfen gegen das Übel und versuchen auf keinen Fall, die Situation im Land zuzuspitzen. Deswegen ist eine Eskalation des Konfliktes unzulässig.“

    Am vergangenen Samstag hatten sich die Rechtsradikalen in der west-ukrainischen Stadt Mukatschewe (Gebiet Transkarpatien) bewaffnete Auseinandersetzungen mit der Polizei und einheimischen Unternehmern geliefert: Granatwerfer und Maschinenpistolen kamen zum Einsatz.

    Dabei soll es drei Tote und 13 Verletzte gegeben haben. Die Täter konnten fliehen und sich im Wald verschanzen.

    Die Angreifer begründen ihr Vorgehen mit dem Kampf gegen Schmuggel, der von den örtlichen Beamten getrieben werde. Bisher konnten vier Mitglieder des Rechten Sektors festgenommen werden, nach sechs weiteren wird noch gefahndet. Die Telefonverbindung mit ihnen ist unterbrochen.

    Der Rechte Sektor war aus der Verschmelzung mehrerer nationalistischer Splittergruppen hervor gegangen. Im Januar und im Februar 2014 waren die Kämpfer der Bewegung bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften und dem Sturm von Verwaltungsgebäuden und ab April 2014 bei der Auflösung von Protesten im Osten der Ukraine eingesetzt worden.

    Im November 2014 hatte das Oberste Gericht Russlands die rechtsradikale Vereinigung als extremistische Organisation eingestuft und ihre Aktivitäten auf dem Territorium des Landes verboten. 

    Im Januar 2015 wurde der Rechte Sektor in die Liste der in Russland verbotenen Organisationen aufgenommen. Zuvor war in Russland gegen den Chef des Rechten Sektors, Dmitri Jarosch, ein Strafverfahren im Zusammenhang mit seinen Aufrufen zu terroristischen Aktivitäten eingeleitet worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Westukraine: Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen nach Schusswechsel mit Rechtsextremen
    Deutschland: Rechtsextreme Gewalt wächst erschreckend schnell
    Abgeordneter Hunko: Rechtsextreme in Ukraine immer gefährlicher
    Rechtsextreme Ukrainerinnen lernen bei „Rechter Sektor“ das Kämpfen
    Tags:
    Rechter Sektor, Dmitri Jarosch, Mukatschewe, Ukraine