20:55 21 April 2019
SNA Radio
    Wrackteile der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    Beweise für MH17-Abschuss? BUK-Hersteller schlägt Test mit ausgedienter Boeing vor

    © Sputnik / Mikhail Voskresensky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    5819610

    Der russische Konzern Almaz-Antej, Hersteller der BUK-Luftabwehrraketen, mit der vermutlich die malaysische Boeing vor einem Jahr über der Ostukraine abgeschossen wurde, schlägt vor, ein Ermittlungsexperiment vorzunehmen, bei dem eine abgeschriebene Boeing verwendet werden soll.

    „Die Leitung des Konzerns bekräftigt erneut die Bereitschaft, einen Gefechtskopf der BUK-Rakete am Rumpf einer ausgedienten Boeing-Maschine des gleichen Typs zu sprengen“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. An dem Experiment sollen internationale Experten teilnehmen.

    „Wir sind sicher, dass die Ergebnisse eines solchen Experiments die Richtigkeit der Schlüsse von Fachleuten unseres Konzerns bestätigen und die letzten Fragen hinsichtlich des Typs der Rakete und der Ortslage beseitigen würden, von der aus sie abgeschossen wurde“, so der Generaldirektor des Konzerns, Jan Nowikow.

    Laut der Mitteilung hat der Konzern „neue Angaben zum Absturz der MH17-Boeing gewonnen, die die Haltlosigkeit der Version bestätigen, laut der die Rakete von dem Territorium abgeschossen wurde, welches von der Volkswehr kontrolliert war“.  „Die Version, laut der die Rakete aus dem Raum des Ortes Sneschnoje abgeschossen worden sein soll, hält keiner Kritik stand, weil die Bedingungen der Begegnung der Maschine mit der Rakete nicht den Schäden entsprechen, die die Rumpfteile der malaysischen Boeing aufweisen.“  Im Widerspruch dazu stünden auch die Charakteristika des Splitterfeldes, das vom Gefechtskopf der Rakete erzeugt werde.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli vergangenen Jahres im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen dabei ums Leben.

    In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner erbitterte Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben.

    Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Ermittlungen. Im September veröffentlichten sie einen Zwischenbericht zu der Katastrophe. Darin hieß es, dass die Passagiermaschine der Malaysia Airlines „von einer Vielzahl hochenergetischer Objekte" getroffen worden und in der Luft auseinandergebrochen sei. Konkrete Schuldzuweisungen enthielt der Zwischenbericht nicht.

    Der Konzern-Chef verwies darauf, dass Experten des Unternehmens zuvor die Daten sorgfältig analysiert hatten, die von der  Internationalen Ermittlungskommission zur Verfügung gestellt wurden. „Unsere Untersuchungen und die Veröffentlichung ihrer Ergebnisse sind damit verbunden, dass gegen den Konzern Almaz-Antej im Zusammenhang mit der Tragödie unbegründeterweise Sanktionen verhängt wurden“, betonte Nowikow.

    Der Konzern sei bereit, die beträchtlichen Kosten für das Experiment aus eigenen Mitteln zu finanzieren und sein Testgelände für das „statische Experiment“ zur Verfügung zu stellen.

    Almaz-Antej sei ferner bereit, internationale Fachleute und Experten sowie Vertreter der größten Flugzeugbaugesellschaften zu dem Experiment als Beobachter einzuladen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    Ein Jahr MH17-Abschuss: Donezk gibt eigenes Untersuchungsmaterial frei
    MH17-Absturz: „Noch nicht alle Beweise gesammelt“ – Donezker Republikchef
    Donezker Verkehrsminister zu MH17-Abschuss: Europa weiß, wer wirklich schuld ist
    Lawrow: UN-Tribunal zum MH17-Absturz soll die laut USA Schuldigen bestrafen
    Tags:
    Flugzeugabsturz, MH17, Flugabwehr-System Buk, Malaysia Airlines, Almaz-Antey, Jan Nowikow, Ukraine