06:57 19 Juni 2019
SNA Radio
    Panorama

    IS-Chef erlaubt Enthauptung einer Frau als Hochzeitsgeschenk

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    2514166

    Der IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi hat einer Richterin der Scharia-Polizei „Hisbah”, bei der auch Deutsche arbeiten sollen, erlaubt, eine Frau zu enthaupten, um ihren Kopf als Hochzeitsgeschenk zu präsentieren, berichtet The Daily Mail.

    „Es gab dort (in der Scharia-Polizei – d. Red.) eine tunesische Richterin, Roaa Um Khotaba al-Tunisi, die ein echtes Monster ist. Sie war mit einem  Kämpfer verheiratet, der bei der Schlacht in Kobane getötet wurde“,  erzählte eine ehemalige IS-Anhängerin und Mitarbeiterin des Scharia-Gerichts, die sich nun unter dem erfundenen Namen „Leena“ auf der Flucht in der Türkei befindet, in einem Gespräch mit The Daily Mail.

    Diese Richterin, so berichtet Leena, habe einen neuen Ehemann und den Kopf eines „Ungläubigen“ als Hochzeitsgeschenk beim IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi gefordert. Der IS-Anführer habe geantwortet, dass eine Frau nicht den Tod eines Mannes verlangen könne, bot ihr jedoch angeblich an, eine andere Kollegin, die der Spionage verdächtigt wurde,  köpfen zu lassen.

    Nach Angaben von Leena arbeiten in der Scharia-Polizei viele Ausländer, darunter auch aus Deutschland:  „Es gab viele Frauen aus Frankreich, eine aus Norwegen, aus Deutschland, und fünf Frauen aus Großbritannien — sie alle waren muslimische Bekehrte. Sie trugen zwar islamische Namen, aber zwei von ihnen nannten mir ihre alten, christlichen Vornamen: Maria und Susanne. Maria war blond und etwa 30 Jahre alt. Susanne war sehr schön und ihr Haar war so zwischen blond und braun. Ich glaube, sie war eine Krankenschwester, denn sie behandelte verletzte Kämpfer“.

    In der ständigen Angst, dass IS-Agenten sie finden und einer schrecklichen Folter unterwerfen werden, seien Leena und ihr Ehemann jetzt auf der Flucht im Süden der Türkei  und ändern ihre Adresse alle drei oder vier Tage, schreibt The Daily Mail.

    „Wir können nicht in der Türkei bleiben. Es gibt keine Arbeit für Syrer und IS-Mörder hier. Wir sind bereit überall hinzugehen, wo es sicherer ist, vielleicht nach Europa“, sagte Leena.

    Der Islamische Staat ist eine islamistische Terrororganisation, die im Irak und in Syrien agiert. Sie war im Jahr 2006 nach der Fusion von elf radikalen sunnitischen Formationen gegründet worden. Die Basis der Gruppierung bilden Kämpfer, die gegen die US-amerikanischen Truppen während ihrer Stationierung im Irak sowie gegen die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad in Syrien gekämpft hatten. Die breite Expansion der Gruppierung Islamischer Staat gehört zu den wichtigsten globalen Problemen. Die Gruppierung, die nach verschiedenen Angaben zwischen 50.000 bis 200.000 Extremisten zählt, verkündete auf den besetzen Territorien ein Kalifat und strebt nach einer Erweiterung der von ihr eroberten Territorien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Islamischer Staat prägt eigene Münzen – “Gegen Finanz-Tyrannei der USA”
    Lawrow: Islamischer Staat ist unser Hauptfeind
    Terrormiliz Islamischer Staat richtet mindestens 40 Geiseln im Irak hin
    Islamischer Staat: Schlimmer als Al-Qaida
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Roaa Um Khotaba al-Tunisi, Abu Bakr al-Baghdadi