01:03 23 November 2017
SNA Radio
    Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)

    Eurasisches Gericht nach Vorbild des Europäischen Menschenrechtsgerichts angeregt

    © AFP 2017/ PATRICK HERTZOG
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1530364

    Das Außenamt und das Justizministerium Russlands haben den Vorschlag bekommen, die Einrichtung eines Eurasischen Gerichtes für Menschenrechte nach dem Vorbild des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in der Regierung zur Erörterung einzubringen, wie die Zeitung „Iswestija“ am Freitag mitteilte.

    Grund dafür seien die Ereignisse auf dem internationalen Schauplatz im vorigen Jahr, die klar gezeigt haben, dass „der EGMR Doppelstandards anwendet und die von Russland eingereichten Klagen voreingenommen wahrnimmt“, erläuterte die Verfasserin des Dokuments, Leiterin der Kommission für Förderung der öffentlichen Diplomatie und Unterstützung von Landsleuten im Ausland Jelena Sutormina.

    Deswegen ersucht sie, „die Zweckmäßigkeit der Einrichtung eines Euro-Asiatischen Gerichts für Menschenrechte im eurasischen Raum zur Sprache zu bringen“.

    „Diese Initiative könnte bei einem Treffen der betreffenden Staatschefs im September 2015 in Peking besprochen werden“, fügte die Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben an den russischen Außenminister Sergej Lawrow hinzu.

    Zum Thema:

    Yukos-Fall: Auch Europäisches Menschenrechtsgericht verurteilt Russland zu Schadenersatz
    Chodorkowski-Prozess: Europäisches Menschenrechtsgericht findet kein politisches Motiv
    Freiheit für Timoschenko? Menschenrechtsgericht in Straßburg entscheidet über Beschwerde
    Kreml-Kritiker Nawalny verklagt Russland beim Europäischen Menschenrechtsgericht
    Tags:
    Gericht, Menschenrechte, Justizministerium Russlands, Sergej Lawrow, Jelena Sutormina, Russland, Europa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren