Widgets Magazine
23:16 13 Oktober 2019
SNA Radio
    Iran

    Russland und Iran planen enge Kooperation in Uranwirtschaft

    © Fotolia / Borna_Mir
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 451
    Abonnieren

    Moskau und Teheran sind übereingekommen, Überschüsse an niedrig angereichertem Uran gegen Natururan auszutauschen und das vom Iran einzurichtende Zentrum für die Produktion von stabilen Isotopen in Fordo unter Teilnahme russischer Fachleute zu betreiben. Das teilte der iranische Botschafter in Russland, Mehdi Sanaei, am Dienstag mit.

    Dem Diplomaten zufolge kann die Aufhebung der gegen den Iran verhängten Sanktionen „dem Ausbau der russisch-iranischen Kooperation im Bereich der Energetik dienlich sein“.

    „Außerdem wird eine neue Kooperation zwischen dem Iran und Russland im Nuklearbereich etabliert, die mit der Einrichtung eines Zentrums für die Produktion stabiler Isotope im Objekt Fordo und mit dem Austausch von Überschüssen an niedrig angereichertem Uran gegen Natururan zusammenhängen soll“, schrieb der Botschafter in seinem Blog auf LiveJournal.

    „Im November 2014 wurden ein Vertrag über den Bau von zwei neuen Energieblöcken im AKW Buschehr sowie zwei weitere wichtige Dokumente zur iranisch-russischen Zusammenarbeit unterzeichnet. Wenn die Hindernisse zwischen beiden Ländern im Finanzbereich ausgeräumt sind, werden die genannten Dokumente mehr Umsetzungschancen bekommen“, so Sanaei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Medienbericht: Iran pfeift auf Öldeal mit Russland nach Embargo-Ende
    Russland und Iran schließen Gespräche über Luftabwehrsysteme demnächst ab
    Experte: Russland könnte Iran mit verbesserten S-300PMU2-Raketen versorgen
    EU zufrieden mit Russlands Position zum Iran - ranghoher Vertreter
    Tags:
    Kooperation, Bushehr-AKW, Uran, Mehdi Sanaei, Russland, Iran