07:21 21 November 2017
SNA Radio
    Käse

    Einfuhrverbot: 20 Tonnen Käse aus Deutschland werden in St. Petersburg verbrannt

    © Flickr/ Robert Couse-Baker
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)
    101588609

    Etwa 20 Tonnen Käse aus Deutschland, für den das russische Lebensmittel-Embargo gilt, werden in St. Petersburg vernichtet, wie der Pressedienst der regionalen Agraraufsichtsbehörde Rosselchosnadsor gegenüber RIA Novosti sagte.

    „Die erste Partie von rund 500 Kilo wird am Donnerstag in einem Müllverbrennungsoffen auf dem Gelände des Flughafens Pulkowo von St. Petersburg verbrannt.“ Die restlichen Produkte werden in einem verplombten Behälter deponiert und sollen in den kommenden Tagen partienweise vernichtet werden.

    Die Güter waren noch im Oktober 2014 ohne Begleitdokumente nach in St. Petersburg gebracht worden, der größte Teil davon befindet sich jetzt auf dem Gelände des Fischhafens.

    Am selben Tag sollen in St. Petersburg auch 40 Tonnen Pfirsiche und Nektarinen mit falschen Zertifikaten vernichtet werden.

    Zuvor waren im Gebiet Belgorod an der Grenze zur Ukraine neun Tonnen mit Einfuhrverbot belegter Käse vernichtet worden. Im Gebiet Smolensk werden mehr als 60 Tonnen Pfirsiche, Nektarinen und Tomaten vernichtet.

    Am 29. Juli ordnete Präsident Wladimir Putin per Erlass an, ab dem 6. August alle Lebensmittel, die unter Umgehung des Verbots ins Land gelangen, an der Staatsgrenze zu vernichten. Diese Maßnahme soll die wirtschaftlichen Interessen Russlands schützen.

    Russland hatte im August 2014 – als Antwort auf westliche Sanktionen – die Einfuhr diverser Lebensmittel aus der EU, Norwegen, den USA, Kanada und Australien verboten. Betroffen sind in erster Linie Fleisch, Wurst, Fisch, Obst, Gemüse und Milchprodukte.

    Am 25. Juni dieses Jahres beschloss die russische Regierung, ihre Lebensmittelsanktionen um ein Jahr – bis zum 5. August 2016 – zu verlängern. Das sei eine Antwort auf die Entscheidung der EU, ihre Russland-Sanktionen bis zum 31. Januar 2016 zu prolongieren, hieß es in Moskau.

    Themen:
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)

    Zum Thema:

    Einfuhrverbot: Erste Lieferung von Lebensmitteln in Russland vernichtet
    Kreml: Einfuhrverbot für „Sanktionsprodukte“ dehnt sich nicht auf Privatgüter aus
    Embargo-Verstoß: In Russland sollen 20 Tonnen lettischer Käse vernichtet werden
    Umfrage: Russen begrüßen verlängertes Lebensmittel-Embargo gegen EU und USA
    Tags:
    Einfuhrverbot, Rosselchosnadsor, Wladimir Putin, Deutschland, USA, Russland, Ukraine, Belgorod, Europa, Australien, Kanada, Norwegen, St. Petersburg
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren