21:21 19 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2115419
    Abonnieren

    Die russischen Behörden sind bei der Entscheidung über die Vernichtung der „Sanktionsprodukte“ von den Erfahrungen in der Welt ausgegangen, sagte der russische Landwirtschaftsminister Alexander Tkatschow am Donnerstag dem Fernsehsender Rossija 24.

    „Wenn gegen das Gesetz verstoßen wird und es sich um Schmuggelware handelt, muss diese Ware vernichtet werden“, so der Minister. Er betonte, dass die betreffenden Erzeugnisse von fraglicher Qualität sind.

    „Wir dürfen nicht zulassen, dass solche Produkte in unsere Läden und Handelsketten gelangen. Wir dürfen die Gesundheit unserer Mitbürger nicht riskieren“, so Tkatschow.

    Auf die Frage, warum die „Sanktionsprodukte“ vernichtet und nicht an Minderbemittelte und Rentner verteilt würden, sagte der Minister, die Entscheidung, die eingeschmuggelten Produkte zu vernichten, sei durchaus gerechtfertigt. Denn es gebe keine Garantie dafür, dass es anderenfalls nicht zu Korruption und Amtsmissbrauch kommen würde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Embargo-Verstoß: In Russland sollen 20 Tonnen lettischer Käse vernichtet werden
    Russland verlängert Lebensmittel-Embargo gegen den Westen
    Russlands Wirtschaftsminister schließt weiteres Lebensmittel-Embargo nicht aus
    Minister: Abschaffung von Lebensmittelembargo steht nicht zur Diskussion mit EU
    Tags:
    Sanktionen, Alexander Tkatschow, Russland