Widgets Magazine
12:44 13 November 2019
SNA Radio
    WikiLeaks

    Undurchsichtiger Handelspakt: WikiLeaks bietet 100.000 Euro für TTIP-Details an

    CC BY-SA 2.0 / Jagz Mario / Wikileaks Van
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Streit um TTIP (78)
    1784
    Abonnieren

    WikiLeaks bietet 100.000 Euro Belohnung für geheime Informationen über TTIP an. Den umstrittenen transatlantischen Freihandelspakt kritisiert die Enthüllungsplattform als eine Verschwörung. Obwohl das geplante Abkommen der USA mit der EU 1,6 Milliarden Menschen tangiert, werden seine Details vor der Öffentlichkeit geheim gehalten.

    Um Informanten zur Preisgabe der TTIP-Geheimnisse zu bewegen, hat WikiLeaks am Dienstag auf ihrer Webseite eine Spendenkampagne begonnen und konnte bereits knapp 19.000 Dollar sammeln. Gespendet haben auch viele Prominente, darunter Griechenlands Ex-Minister Yanis Varoufakis und Vivienne Westwood. Mit der Kampagne will WikiLeaks mehr Transparenz schaffen und das „Geheimnis, hinter dem alle her sind“, lüften.

    Die USA und die EU verhandeln bislang im Geheimen über das TTIP-Abkommen, das eine Freihandelszone von Hawaii bis Litauen vorsieht. Obwohl der Pakt 53 Länder und zwei Drittel der Weltwirtschaft tangiert, kennen laut WikiLeaks nur Großkonzerne die Details.

    Gegner bezeichnen das Vorhaben als „Wirtschafts-Nato“ und vermuten, dass nur die Großwirtschaft von dem transatlantischen Abkommen profitieren würde. Seit Beginn der Verhandlungen, die in diesem Jahr abgeschlossen werden sollen, haben in EU-Staaten Hunderte Protestaktionen stattgefunden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um TTIP (78)

    Zum Thema:

    Attac: gegen TTIP und neuliberale Globalisierung
    TTIP und Gentechnik: „Wir müssen unsere hohen Standards wahren“ – Deutsche Experten
    "Kind in Brunnen gefallen": Über TTIP entscheiden Politiker über Köpfen von Bürgern
    Stopp TTIP: „Hohe EU-Standards sind in Gefahr“
    Tags:
    TTIP, EU, NATO, WikiLeaks, Vivienne Westwood, Yanis Varoufakis