SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    672
    Abonnieren

    Bei Luftangriffen der irakischen Fliegerkräfte auf Positionen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in El Ramadi und Mossul sind am Dienstag rund zehn Islamisten getötet worden, darunter vier Deutsche und zwei Franzosen. Das berichtete der TV-Sender Alsumaria unter Berufung auf „militärische Quellen“.

    Etwa fünf Terroristen seien unmittelbar bei dem Bombenangriff ums Leben gekommen. Die deutschen und französischen Söldner seien in eine Sprengfalle im Stadtzentrum von Mossul geraten, hieß es.

    Die strategisch wichtige Stadt El Ramadi in der Provinz Al-Anbar rund 100 Kilometer von Bagdad war von den IS-Milizen im Mai besetzt worden. Ende Mai starteten die irakische Armee und Freiwilligenformationen eine Offensive zur Befreiung von Al-Anbar. Trotz aller Anstrengungen der irakischen Regierung bleiben ein Großteil dieser Provinz und der benachbarten Provinz Ninawa mit dem Verwaltungszentrum Mossul unter Kontrolle der Terroristen.

     

    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Deutsche sollen fürchten: IS verbreitet erstes Drohvideo auf Deutsch
    Irak: Islamischer Staat eröffnet Souvenirshop in Mossul
    IS-Vormarsch: Irak und US-Militär werfen sich gegenseitig Versagen vor
    Irak: IS richtet mindestens 120 Geiseln hin
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Deutschland, Irak