02:41 22 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1348
    Abonnieren

    Russische Drogenfahnder haben in Krasnojarsk (Ostsibirien) mehr als 250 Kilogramm Marihuana mit einem Schwarzmarktwert von mehr als 20 Millionen Rubel (308.000 US-Dollar) beschlagnahmt, wie die amtliche Sprecherin der regionalen Anti-Drogen-Behörde, Anna Trutnewa, RIA Novosti mitteilte.

    Das Rauschgift wurde ihr zufolge mit einer Partie von Melonen nach Sibirien eingeschmuggelt.

    Bei den Dealern handele es sich um Bürger Kasachstans, die während der Entladung eines mit zehn Tonnen Melonen gefüllten Lastwagens auf einem Lebensmittelmarkt festgenommen worden seien.

    Zwei Ballen mit Marihuana hätten die Drogenhändler selbst ausgeladen, acht weitere mit je rund 30 Kilogramm Rauschgift wurden bei der Durchsuchung des Lastwagens gefunden.

    Nach Polizeiangaben haben die Täter eine dauerhafte große Schmuggelroute für Marihuana von Kasachstan nach Krasnojarsk geplant. Bei den sichergestellten Drogen handele es sich nur um eine Probepartie.

    Gegen die Drogenhändler wird zurzeit ermittelt. Nach weiteren Mitgliedern der kriminellen Gruppe wird gefahndet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Chef-Drogenfahnder: Mehr als 1.300 ukrainische Dealer in Russland verhaftet
    Chef-Drogenfahnder: Europas Kokainmarkt steigt drastisch wegen Zuwanderern aus Afrika
    Chef-Drogenfahnder:Forschungszentren arbeiten an „Mörderdroge“ für bunte Revolutionen
    Moskau: Nato und EU schließen Augen vor Drogenproduktion in Afghanistan
    Tags:
    Schwarzmarkt, Schmuggel, Drogenhandel, Marihuana, Russische Staatliche Drogenkontrollbehörde (FSKN), Anna Trutnewa, Russland, Krasnojarsk, Sibirien, Kasachstan