15:52 28 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5503
    Abonnieren

    Dem ehemaligen BND-Mitarbeiter Markus R., der jahrelang für den US-Geheimdienst CIA gearbeitet hatte, wird Landesverrat vorgeworfen, wie die Wochenschrift „Der Spiegel“ am Donnerstag in ihrer Online-Version berichtet.

    Der Fall ist an das Oberlandesgericht München weitergeleitet worden. Markus R. soll streng geheime Dokumente des deutschen Auslandsnachrichtendienstes BND an den US-Geheimdienst CIA weitergeleitet haben.

    Der BND-Maulwurf wurde im Sommer 2014 enttarnt, als er dem Generalkonsul Russlands in München ein geheimes BND-Dokument geschickt hatte, das er zuvor bereits den Amerikanern geliefert hatte.

    Nach Informationen der Zeitung war Markus R. bis zu seiner Verhaftung 2014 in der Registratur der Abteilung Einsatzgebiete und Auslandsbeziehungen des BND beschäftigt. Dort hatte er unter anderem Zugriff auf die Liste mit den Namen aller BND-Agenten im Auslandseinsatz.

    Es wird vermutet, dass Markus R. den Amerikanern Informationen zur Untersuchung der Ausspähtätigkeit des US-Geheimdienstes NSA in Deutschland und in Europa übermittelt hatte. Dem CIA-Agenten droht eine lebenslange Haftstrafe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Belgien will mutmaßliche BND-Spionageaktivitäten unter die Lupe nehmen
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    Für Hilfe bei Belagerung von Leningrad: Spanische Medien preisen „Blaue Division“ – Warum?
    EU-Erklärung zu Befreiung von Auschwitz-Birkenau: Moskau spricht von Doppelstandards
    Tags:
    Spionage, Geheimdienst, NSA, Bundesnachrichtendienst (BND), CIA, Deutschland