00:29 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Ermittlungen zu MH17-Absturz

    MH17-Absturz: Niederlande schließen Version über Luft-Luft-Rakete nicht aus

    © REUTERS / Alexander Ermochenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    721415
    Abonnieren

    Internationale Ermittler halten die Version für höchstwahrscheinlich, dass die malaysische Boeing im Himmel über der Ostukraine von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden ist, jedoch wird die Version einer Luft-Luft-Attacke nicht ausgeschlossen, wie der Sprecher der niederländischen Staatsanwaltschaft, Wim de Bruin, RIA Novosti sagte.

    „Die internationale Ermittlergruppe hat sich auf mehrere Szenarien fokussiert“, unterstrich Bruin. Die strafrechtliche Ermittlung der MH17-Havarie werde von vielen Umständen erschwert, außerdem laufe sie „im Gebiet der Kampfhandlungen, das lange Zeit für die Fachleute nicht zugänglich war“, betonte er.

    In den Niederlanden laufen gleich zwei Ermittlungen des MH17-Absturzes: bei der Ersten handelt es sich um eine technische Ermittlung, die unter der Schirmherrschaft des niederländischen Sicherheitsrates stattfindet und sich auf die Klarstellung der Absturz-Ursachen konzentriert. An dieser Ermittlung nimmt auch Russland teil. Die Zweite ist eine strafrechtliche Untersuchung, die von der internationalen Ermittlergruppe geführt wird, darunter von Malaysia, den Niederlanden, Australien, Belgien und der Ukraine. Das Ziel der Ermittlung ist es, die Schuldigen an der Katastrophe festzustellen.

    Letzte Woche hatte der einstige russische Vizepräsident und ehemalige Kampfflieger, Generalmajor Alexander Ruzkoi, die Vermutung geäußert, dass die malaysische Boeing von einem anderen Flugzeug abgeschossen worden sein könnte.

    Da die linke Seite des Cockpits beschädigt war, so Ruzkoi, „wurde die Besatzung sofort getötet“, und „genau in der Kabine“. Das spricht seiner Ansicht nach nicht für die Version über einen Schuss aus einem Raketenkomplex, der die Treffstelle „nicht wählt“.

    „Eine Su steigt auf diese Höhe, sage ich Ihnen. Mit einer Su-25 sind wir auf eine Höhe von 7.000 bis 10.000 Meter gestiegen, um größere Stöße zu versetzen, als der Radius des Flugzeuges es erlaubt. Wir schalteten dabei den rechten oder linken Motor aus, begaben uns mit nur einem angeschalteten Motor zum Ziel, näherten uns dem Ziel, feuerten, gewannen wieder an Höhe und kehrten mit einem angeschalteten Motor zurück. Technisch ist das möglich“, wird Ruzkoi von Kommersant FM zitiert.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Kuala Lumpur unterwegs war, kamen ums Leben. Kiew warf den Absturz den Volksmilizen im Donbass vor, diese erklärten jedoch, dass sie nicht über Kampfmittel verfügen, mit denen ein Flugzeug in solch einer Höhe abgeschossen werden kann.

    Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Ermittlungen. Im September veröffentlichten sie einen Zwischenbericht zu der Katastrophe. Darin hieß es, dass die Passagiermaschine der Malaysia Airlines „von einer Vielzahl hochenergetischer Objekte" getroffen worden und in der Luft auseinandergebrochen sei. Konkrete Schuldzuweisungen enthielt der Zwischenbericht nicht. Ein abschließender Bericht des niederländischen Sicherheitsrates zu den Absturzursachen der MH17-Katastrophe soll im ersten Halbjahr 2015 veröffentlicht werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    MH17-Tribunal: Chinas Enthaltung bei Uno ist Unterstützung für Russland
    MH17-Absturz wird für Propaganda gegen Russland instrumentalisiert - Außenamt
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    MH17, Boeing 777, Malaysia Airlines, Malaysia, Ukraine