03:25 03 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3650
    Abonnieren

    Am vergangenen Wochenende haben Unbekannte 450 Namensplaketten von Grabsteinen sowjetischer Gefallener auf dem Ehrenfriedhof in Münster (Nordrhein-Westfalen) gestohlen. Nach Angaben der örtlichen Polizei könnten Metalldiebe hinter der Tat stehen, weil die Schilder aus Bronze sind.

    Die Diebe hätten es vermutlich auf den reinen Metallwert der Bronzetafeln abgesehen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

    Der Gesamtschaden wird nach Angaben der Stadt Münster auf mehr als 45.000 Euro geschätzt, denn jedes Schild mit dem Namen des Soldaten bzw. der Inschrift „Unbekannter russischer Soldat“ kostet zwischen 100 und 120 Euro, wie die lokale Zeitung „Westfälische Nachrichten“ berichtet.

    Auf dem Münster-Ehrenfriedhof sind insgesamt 816 Bürger der Ex-Sowjetunion begraben.

    In ganz Deutschland befinden sich rund 3.400 sowjetische Kriegsgräberstätten. Die Bundesregierung gibt entsprechend internationalen Verträgen jährlich etwa 20 Millionen Euro für den Unterhalt dieser Gräberstätten aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russisches Fachpersonal beobachtet merkwürdige Todesfälle in Lombardei – Zeitung
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise
    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Tags:
    Bundesregierung, Münster