11:07 24 Juni 2018
SNA Radio
    Migranten

    Niederlande wollen Migrationsgesetzgebung verschärfen

    © AFP 2018 / BULENT KILIC
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    510217

    Vor dem Hintergrund des größten Zustroms von Einwanderern seit dem Zweiten Weltkrieg wollen die Niederlande in nächster Zeit ihre Migrationsgesetzgebung verschärfen, wie die Agentur Reuters am Sonntag berichtet.

    Schärfere Maßnahmen sollen unter anderem gegen diejenigen Migranten ergriffen werden, denen die Behörden kein Asylrecht gewähren.

    Der Aufenthalt dieser Menschen in einem Flüchtlingsheim werde auf wenige Wochen reduziert, wonach sie aus dem Land abgeschoben werden sollen.

    Premierminister Mark Rutte bezeichnete die Gewährung von Asyl für diejenigen Migranten, die das Land nicht verlassen wollen, als „Wahnsinn“.  „Es geht um eine Gruppe, die in ihre Heimat zurückkehren kann, weil die Behörden sie abholen können. Sie selbst wollen aber nicht heimkehren.“

    Im November 2014 hatte die Regierungskoalition die Schließung von 30 regionalen Aufnahmestationen für Flüchtlinge vorgeschlagen.

    Die restlichen sechs müssten für Migranten eingeschränkt werden. Diese Initiative stieß jedoch auf heftige Kritik von Seiten der Liberalen und Labouristen aus der Koalition. Dadurch wurde die Regierung im April mit einem Rücktritt bedroht.

    Die Zuwanderungskrise in Europa hat sich im letzten Jahr im Zusammenhang mit dem steigenden Einwanderungsstrom aus Nordafrika, dem Nahen Osten sowie aus Zentral- und Südasien zugespitzt.

    Nach EU-Angaben sind zwischen Januar und Juli 2015 etwa 340.000 Flüchtlinge in der Europäischen Union eingetroffen.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    „Keine Weicheier”: London droht Migranten mit Gefängnis
    Ungarn verzeichnet rekordhohe Migrantenzahl an einem Tag
    Mailand: Migranten liefern sich Prügelei mit Polizei
    Bundesregierung verurteilt rechtsextreme Gewalt gegen Migranten aufs Schärfste
    Tags:
    Migranten, Niederlande
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren