Widgets Magazine
17:23 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Migrationsproblem in Europa

    Gouverneur von Antwerpen: Flüchtlinge müssen sich mit „Dach und Brot“ begnügen

    © AFP 2019 / Attila Kisbenedek
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    66811
    Abonnieren

    Der Gouverneur von Antwerpen und Führer der flämisch-nationalistischen Partei „Neue flämische Allianz“ (N-VA), Bart De Wever, hat das geltende System zur Asylgewährung in Belgien kritisiert.

    Seinen Behauptungen zufolge werden für die Unterstützung von Flüchtlingen aus Drittländern zu viele Steuergelder ausgegeben.

    Nach Ansicht des rechtsextremistischen Politikers müssen sich Gesuchsteller während der Prüfung ihrer Asylanträge durch die Migrationsbehörden des Königreichs mit „Dach und Brot“ begnügen.

    „Ich habe keinen ausführlichen Vorschlag, die Idee ist jedoch Folgendes: (den Flüchtlingen – d. R.) Bett, Dusche und Brot, aber kein Geld zur Verfügung zu stellen, weil dies eine massenhafte Attraktivität hervorruft“, zitiert die belgische Zeitung „Le Soir“ den Politiker.

    Die von ihm geleitete Partei gehört zur belgischen Regierungskoalition.

    Die Zuwanderungskrise in Europa hat sich im letzten Jahr im Zusammenhang mit dem steigenden Einwanderungsstrom aus Nordafrika, dem Nahen Osten sowie aus Zentral- und Südasien zugespitzt.

    Nach EU-Angaben sind zwischen Januar und Juli 2015 etwa 340.000 Flüchtlinge in der Europäischen Union eingetroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Streit wegen Grenzzaun: Ungarn weist Vorwürfe aus Paris zurück
    Slowakische Polizei stoppt zwei Lkws mit illegalen Migranten
    Altkanzler Schröder: Deutschland braucht Zuwanderer für das Sozialsystem
    Flüchtlingsdrama: Profit für Mafia, Milliardenverluste für EU – Studie
    Tags:
    Migranten, N-VA-Partei, Bart De Wever, Belgien