01:43 19 August 2017
SNA Radio
    Bahnhof

    Hochgeschwindigkeitszug „Lastotschka“ verbindet erstmals St. Petersburg und Wyborg

    © Sputnik/ Aleksey Babushkin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 858161

    Ein Hochgeschwindigkeitszug „Lastotschka“ (Schwalbe) ist am Mittwoch erstmals auf der Strecke zwischen Sankt Petersburg und Wyborg gefahren. Der von Siemens auf der Desiro-Plattform hergestellte Zug „Lastotschka“ wird im Regionalverkehr eingesetzt.

    Er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und kann bei Temperaturen von plus 40 bis minus 40 Grad betrieben werden. Die „Lastotschka“-Züge, die bereits in einigen russischen Regionen eingesetzt werden, hatte der russische Bahnkonzern RZD ursprünglich für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi geplant.

    „Die Fahrt mit einem ‚Lastotschka‘ ist ein neuer Durchbruch, eine neue Qualität des Fahrgastservices. Das sind vollkommen neue Bedingungen — sowohl in Bezug auf die Geschwindigkeit als auch auf die bei der Fahrgastbeförderung“, sagte der stellvertretende Gouverneur des Gebietes Leningrad, Alexander Drosdenko, vor der feierlichen Erstfahrt des Nahverkehrszuges.
    Er hob hervor, dass die Fahrpreise für den „Lastotschka“-Zug sich in den nächsten 1,5 bis zwei Monaten nicht von denen mit den Zügen unterscheiden würden, die zuvor auf dieser Strecke pendelten.

    Wie der Chef der Oktjabrskaja Schelesnaja Doroga (Oktober-Eisenbahn), Oleg Walinski, mitteilte, wird derzeit erwogen, „Lastotschka“-Züge auch auf den Strecken nach Wolchow, Gatschina und Sosnowo einzusetzen.
    Im Verkehrsnetz der Oktober-Eisenbahn werden „Lastotschka“-Züge bereits auf den Strecken von Sankt Petersburg nach Weliki Nowgorod, Bologoje und Petrosawodsk eingesetzt.

    Einge der „Lastotschka“-Züge wurden in einem Siemens-Werk in Deutschland hergestellt. Später wurde eine Gemeinschaftsproduktion der Züge in Russland gestartet. Im Mai rollte der erste Zug aus einer russischen Werkhalle. RZD bestellte insgesamt 1200 Züge. Bis 2017 sollen die Züge auf Wunsch der Behörden zu 80 Prozent in Russland hergestellt werden.

    Tags:
    Olympische Winterspiele 2014 in Sotschi, Sotschi