07:21 21 November 2017
SNA Radio
    Der 1. September in Kiew

    „Alarmik“ und „Adolfik“ bringen Kindern in der Ukraine „richtige“ Geschichte bei

    © REUTERS/ Valentyn Ogirenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    74868016192

    Ukrainische Geschichtslehrbücher für die Grundschule sind in diesem Jahr durch neue Kapitel erweitert worden, in denen Russland ausschließlich als ein „Aggressor“ abgestempelt wird, wie der russische TV-Sender Swesda am Donnerstag berichtete.

    Zudem erzählen Veteranen der sogenannten Anti-Terror-Operation im Osten der Ukraine, wie „Separatisten“ im Donbass Kinder getötet haben. Ukrainische Geschichtslehrer sollen sich in ihrer Schularbeit auf die neue Anleitung „Revolution der Würde und Aggression Russlands gegen die Ukraine“ stützen. Die Autoren informieren die Lehrer ausführlich darüber, wie Kindern Hass gegen den feindlichen Nachbarn Russland beizubringen ist.

    Aus dem im vergangenen Jahr erschienenen sogenannten Aufständischen-Alphabet erfahren die Vorschulkinder in Wort und Bild über die Taten der Haupthelden Alarmik und Adolfik, die aufseiten des Nationalistenführers Stepan Bandera um die Unabhängigkeit der Ukraine kämpfen. Die Bücher liefern ein markantes Beispiel für die „Richtigstellung der Geschichte“.

    Bandera hatte an der Wiege der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) gestanden. Im Oktober 1942 wurde auf Beschluss der OUN die Ukrainische Aufständische Armee (UPA) als Militärarm der Bewegung ins Leben gerufen. Die Armee war größtenteils in der Westukraine aktiv. Zuerst kämpfte sie gegen die Hitlertruppen und ab 1944 gegen die Rote Armee.

    Auch in mehreren von den Ukrainern bewohnten Gebieten Polens trieb die UPA ihr Unwesen. Im Sommer 1943 richteten die Nationalisten ein Massaker an der polnischen Zivilbevölkerung ein. Selbst ukrainische Historiker gestehen heute die Zahl der polnischen Opfer zu: Bis Ende 1943 wurden 50 000 bis 60 000 Männer, Frauen und Kinder in unvorstellbar grausamer Weise umgebracht. Nach ukrainischer Zählung 500, nach polnischen Schätzungen mehr als 1 150 polnische Dörfer wurden zerstört. Sie verschwanden für immer von der Landkarte.

    Die UPA wurde von Roman Schuchewitsch befehligt. Er wurde am 5. Mai 1950 unweit der ukrainischen Stadt Lwow bei einer Operation der damaligen sowjetischen Geheimpolizei NKWD getötet. Bandera wurde 1959 vor seinem Haus in München von einem KGB-Agenten mit Blausäuregas vergiftet.

    Zum Thema:

    Ukrainische Revolution frisst ihre Kinder
    Moskau besorgt über Glorifizierungsversuche für Nazismus in Ukraine
    Ukraine erklärt Russland zum Aggressor
    Putin: „Impfung“ gegen Nazismus verliert in Europa an Kraft
    Tags:
    Kinder, Nationalsozialismus (Nazismus), Organisation Ukrainischer Nationalisten OUN, Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA), Roman Schuchewitsch, Russland, Ukraine, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren