Widgets Magazine
21:05 20 Juli 2019
SNA Radio
    Hackerangriff

    Hacker attackieren Atomanlagen der USA

    © Fotolia / Brian Jackson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    712712

    Amerikanische Energiesysteme sind laut dem US-Energieministerium in den letzten fünf Jahren mehr als 150 Mal gehackt worden, wie Vesti.net mitteilt.

    Dabei handelt es sich nur um die erfolgreichen Angriffe – die Computer des Ministeriums sind ständig Cyberattacken ausgesetzt. Im genannten Zeitraum wurden mindestens 1.500 Einbruchsversuche registriert.

    Cybersicherheit
    © Flickr / West Point - The US Military Academy
    Zwar waren die Einbrüche bisher unschädlich, aber gerade das ruft bei Experten Besorgnis hervor, denn keiner weiß so recht, was das Ziel dieser Attacken war. Dass mehr als die Hälfte der Hacker-Einbrüche auf die wissenschaftliche Abteilung des Energieministeriums entfällt, lässt auf Industriespionage schließen.

    Allerdings wurden auch etwa 20 Kernenergie-Anlagen gehackt, was nicht nur Abschaltungen oder Datenklau bedeuten könnte. Es sei an das Stuxnet-Virus erinnert, das Computersysteme der iranischen Urananreicherungszentrale in Natanz angegriffen hatte. Damals hatte die veränderte Tourenzahl der Schleuder beinahe zu einer Katastrophe geführt und das iranische Atomprogramm um mehrere Jahre zurückgeworfen. Im Fall der USA konnten sich die Hacker bei rund 50 Prozent der erfolgreichen Einbrüche einen uneingeschränkten Zugang zu den Computern verschaffen und dort tun und lassen was sie wollten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA erwägen Sanktionen gegen Russland wegen Cyber-Bedrohungen
    Russlands Außenamt: Moskau und Washington arbeiten gemeinsam an Cybersicherheit
    Russische Hacker hinter Cyber-Angriff auf E-Mail-Server des US-Generalstabs vermutet
    Clinton über Cyber-Attacken besorgt – China und Russland „in Verdacht“
    Tags:
    Hackerangriff, Cybersicherheit, Stuxnet-Virus, USA