Widgets Magazine
12:31 17 Juli 2019
SNA Radio
    Google

    Assange: Google arbeitet für Washington an globalem Informationssystem

    © Flickr/ Kristina Alexanderson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Globale Datenüberwachungsaffäre (51)
    2554

    Der Internet-Gigant Google arbeitet für die US-amerikanische Regierung an der Schaffung eines globalen Wirtschafts- und Informationssystems der USA, wie der Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange in einem Interview für den TV-Sender RT sagte.

    „(…) Um ausländische Märkte zu erschließen, hat Google Hilfe des US-Außenministeriums in Anspruch genommen. Wir haben diese enge Verbindung in den auf der Webseite von Google veröffentlichen Dokumenten und Depeschen enthüllt. Wir haben Informationen über ein Treffen zwischen ranghohen Vertretern des Außenministeriums und der Google-Führung. Die Zusammenarbeit von Google mit der US-Agentur für nationale Sicherheit (NSA) im Rahmen des Spionageprogramms PRISM ab 2009 hat bei uns keine Verwunderung hervorgerufen.“

    Laut Assange ist Google Mitglied des amerikanischen Clans und gibt viel Geld für das Lobbyieren gewisser Interessen in Washington aus.

    PRISM ist ein als Top Secret eingestuftes Programm zur Überwachung und Auswertung elektronischer Medien und elektronisch gespeicherter Daten. Das Programm war im Jahr 2013 öffentlich geworden.

    Assange hatte 2006 die Webseite WikiLeaks mit dem Ziel gegründet, Korruption in Zentralasien, China und Russland zu entlarven, aber auch geheime Aktivitäten westlicher Regierungen ans Tageslicht zu ziehen.

    2010 machte WikiLeaks mit der Veröffentlichung geheimer US-Berichte zum Afghanistan- und Irak-Krieg weltweit Schlagzeilen. Außerdem stellte die Plattform riesige Mengen an geheimen diplomatischen US-Depeschen ins Internet, die die Rolle der USA in verschiedenen internationalen Konflikten, darunter in Afghanistan und im Irak, enthüllen.

    Im selben Jahr wurde gegen WikiLeaks-Gründer Assange in Schweden ein Vergewaltigungsvorwurf erhoben. Assange, der die Anschuldigungen als politisch motiviert zurückweist, flüchtete in die ecuadorianische Botschaft in London und bat dort um Asyl, das ihm dann auch gewährt wurde. Weil gegen ihn ein internationaler Haftbefehl besteht, kann der WikiLeaks-Gründer die Botschaft vorerst nicht verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Globale Datenüberwachungsaffäre (51)

    Zum Thema:

    Google löscht Karte mit deutschen Flüchtlingsheimen wegen Ausländerhass
    Twitter, Google und Facebook in China während Leichtathletik-WM zugänglich – IAAF
    Kaspersky: Bloomberg lügt über meine Kooperation mit Geheimdienst
    Russlands Außenamt: Moskau und Washington arbeiten gemeinsam an Cybersicherheit
    Tags:
    Cybersicherheit, NSA, Google, WikiLeaks, Julian Assange, USA, Irak, Afghanistan