Widgets Magazine
17:49 23 September 2019
SNA Radio
    Türkischer Polizist trägt den leblosen Körper eines kleinen Jungen vom Strand

    Charlie Hebdo: Vater schockiert über Karikatur seines ertrunkenen Sohnes

    © AP Photo / DHA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11742
    Abonnieren

    Abdullah Kurdi, der Vater des ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylan, dessen Photos die ganze Welt bewegten, hat die schockierenden Karikaturen des französische Satiremagazins als „furchtbar“ bezeichnet. In einem Gespräch mit Sputnik wies er alle gegen ihn erhobene Anschuldigungen, dass er selbst ein Mitglied der Schlepperbande sei, zurück.

    „Könnte ich überhaupt so mit meiner Familie umgehen, wenn ich ein Schlepper wäre? Hätte ich mich dann überhaupt entschlossen, meine Frau und Kinder auf diese Reise zu schicken? Wenn ich nur gewusst hätte, dass sie so gefährlich ist, hätte ich sie niemals im Leben in das Boot gesetzt. Ist ein Mensch in der Lage, seine Kinder, seine geliebte Familie in den sicheren Tod zu schicken?“, sagte er.

    Falls er ein Schlepper wäre, wäre er sofort nach der Tragödie nach Europa geflohen, um sich der Strafverfolgung zu entziehen.  Sein Ziel sei jedoch, die Verbrecher, die am Tod seiner Familie beteiligt sind, zu finden, damit sie schließlich vor Gericht kämen.

    In der aktuellen Ausgabe des Satiremagazins Charlie-Hebdo ist eine Karikatur zu dem ertrunkenen Jungen zu sehen. Über dem am Strand liegenden, leblosen  Körper des Kindes ist ein Werbeschild mit dem Clown aus McDonald’s zu sehen — „Angebot: Zwei Kindermenüs zum Preis von einem“. Die Überschrift dieses Bildes lautet „Willkommen, Flüchtlinge! So nah am Ziel…“.

    „Diese furchtbaren Bilder haben nicht nur mich, sondern auch ganz viele Menschen auf der ganzen Welt schockiert.“, sagte Kurdi.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Vater von ertrunkenem syrischem Jungen will Schmuggler zur Verantwortung ziehen
    Tags:
    Migranten, Charlie Hebdo, Aylan Kurdi, Abdullah Kurdi, Frankreich, Europa