SNA Radio
    Elton John

    Elton John reingelegt: Telefonat mit Fake-Putin im Wortlaut

    © Sputnik / Aleksey Kudenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7643

    Mit einem falschen Wladimir Putin hat Sir Elton John am Telefon über die Schwulenrechte in Russland gesprochen. In Wirklichkeit war es ein Scherzbold, der den britischen Popstar angerufen und sich für den russischen Präsidenten ausgegeben hatte. Sputniknews veröffentlicht das elf Minuten lange Gespräch im Wortlaut.

    Er habe Russisch gesprochen, sein „Kollege“ Alexej Stoljarow habe die Rolle von Putins Pressesprecher übernommen und die Worte dann ins Englische übersetzt, erzählte später Wladimir Krasnow, der in Russland als „Pranker Wowan“ bekannt ist und zuvor bereits den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko und andere Promis am Telefon genarrt hatte. Das Scherzgespräch in voller Länge wurde auf Youtube hochgeladen:

    Pranker Wowan (P.W.): Guten Tag Sir Elton John. Ich schätze Ihren Beitrag zur Weltmusikkultur und zum Kampf um die Menschenrechte.

    Elton John (E. J., wie von Alexej Stoljarow übersetzt): Es ist mir eine große Ehre mit Ihnen zu reden. Dass Sie mich angerufen haben und dass ich mit einem der einflussreichsten Menschen der Welt spreche, das ist ein Wunder.

    P.W.: Ich wurde informiert, das Sie über wichtige Probleme der russischen Gegenwart sprechen möchten.

    E. J.: Ich bin kein Politiker, sondern ein Humanist und bin bereit, mich mit ihnen zusammenzusetzen, um viele wichtige Probleme zu diskutieren und zu lösen.

    P.W.: Sie waren aber kürzlich zu Besuch in der Ukraine und haben mit Herrn Poroschenko gesprochen. Das war ein politisches Treffen.

    E. J.: Das war kein politisches Event. Ich war in der Ukraine, um über die Schwulen-Gemeinschaft in der Ukraine zu reden. Auch darüber, dass die ukrainische Wirtschaft schwach ist und dass Schwule zu ihrer Entwicklung engagiert werden sollten. Auch über die Grundrechte der Schwulen.

    P.W.: Ich glaube Ihnen, aber Herr Poroschenko hat dieses Treffen eben für politische Zwecke genutzt.

    E. J.: Es tut mir leid, dass Sie das als politisches Event verstanden haben, denn es gab keinen Zusammenhang mit Politik. Mehr noch: Ich mag Russland seit meinem ersten Besuch im Jahr 1979. Was mit Poroschenko passiert ist, ist sein eigenes Problem, ich möchte damit in keinen Zusammenhang gebracht werden.

    P.W.: Gut, ich habe Sie verstanden. Was sind ihrer Meinung nach die größten Probleme der LGBT in Russland und wie könnten sie gelöst werden?

    E. J.: Die größten Probleme der Schwule sind Gewalt und mangelnde Sicherheit. Ich möchte mit Ihnen von Angesicht zu Angesicht zusammentreffen, so lassen sich diese Probleme nämlich besser besprechen. Lassen sie uns einen Termin ausmachen. Dann könnten wir viele Probleme lösen und Träume wahr werden lassen.

    P.W.: Das ist eine gute Idee. Leider habe ich einen ausgefüllten Terminplan, aber ich versuche, Zeit für ein Treffen zu finden, Mitte November etwa. Dann werden wir die Gelegenheit haben, alle wichtigen Fragen zu erörtern.

    E. J.: Ich möchte nach Russland kommen, nicht um Probleme zu schaffen, sondern um zu helfen und wichtige Probleme zu diskutieren. Denn Russland bedeutet mir nur Gutes, ich mag Russland seit 1979. Deshalb möchte ich, wenn möglich, einige humanitäre Probleme lösen.

    P.W.:  Ich kann mit Sicherheit sagen, dass unser Treffen Anfang November zustande kommt.

    E. J.: Das wäre phantastisch. Das wird ein grandioses Treffen sein, um die Welt besser zu machen. (An dieser Stelle scherzt Sir Elton John, dass ihn US-Präsident Barack Obama parallel anrufe).

    P.W.: Ich möchte Ihre Meinung zu einer Schwulenparade im November wissen. Unser Treffen wäre ein guter Anlass für eine Schwulenparade. Könnten Sie daran teilnehmen? Und was denken sie über das Auseinandertreiben der Schwulenparade durch die Nazis in Odessa?

    E. J.: Das Auseinandertreiben der Schwulenparade in der Ukraine war schrecklich. Wenn Sie mich zur Schwulenparade nach Moskau einladen, nehme ich gerne daran teil.

    P.W.: Prima! Na dann ist November die beste Zeit, um uns zu treffen und von Angesicht zu Angesicht alle Probleme zu diskutieren.

    E. J.: Danke schön, das wäre wunderbar. Danke, dass Sie Zeit gefunden haben in ihrem vollen Plan. Ihr Anruf hat meinen ganzen Tag bestimmt! Vielen Dank! Das ist ein wunderbarer Tag in meinem Leben.

    Zum Thema:

    Kremlsprecher: Putin wäre zu Treffen mit Elton John bereit
    Falscher Putin narrt Sir Elton John am Telefon
    Kreml: Kein Telefonat Putins mit Elton John – Gesprächsbereitschaft bekräftigt
    Kreml: Kein Treffen zwischen Putin und Elton John in Vorbereitung
    Tags:
    Homosexualität, Wladimir Putin, Alexej Stoljarow, Elton John
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren