04:27 13 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    2675
    Abonnieren

    Serbien bedankt sich für den Beistand aus Russland bei der Bewältigung des Flüchtlingsproblems, wie der serbische Botschafter in Moskau, Slavenko Terzić, am Freitag Journalisten sagte.

    „Serbien bedankt sich bei Russland, das uns nicht mit Worten, sondern mit Taten hilft“, so der Botschafter.  Russland habe Zelte, Wassertanks, Bettdecken sowie Heizgeräte zur Verfügung gestellt.

    „Dank dieser Hilfe aus Russland können 800 bis 1000 Flüchtlinge untergebracht werden, nämlich im Süden und im Norden des Landes.“

    Vor dem Hintergrund der Grenzschließung mit Ungarn und Kroatien ruft Serbien internationale Organisationen und in erster Linie die EU und die Uno auf, sich mit der Flüchtlingsangelegenheit dringend zu befassen. 

    Das Problem sollte nicht nur im Rahmen der EU, sondern auch in den Ländern gelöst werden, aus denen die Menschen fliehen, so der Botschafter. 
    Nach seinen Angaben waren in den zurückliegenden vier Monaten 140 000 Flüchtlinge über Serbien in die EU eingereist.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Deutscher Experte zur Flüchtlingskrise: Faire Verteilung ist notwendig
    BfV-Chef: Flüchtlinge werden von Terroristen angeworben
    Russland errichtet Flüchtlingslager in Syrien
    Flüchtlingskrise droht Europa zu spalten
    Tags:
    Migranten, Uno, EU, Slavenko Terzić, Kroatien, Ungarn, Russland, Serbien