Widgets Magazine
04:38 18 August 2019
SNA Radio
    Migranten in Griechenland

    Kein Geld: Griechenland setzt Lebensmittelhilfe für Flüchtlinge aus

    © AP Photo / Giannis Papanikos
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    6939

    Die Notunterkünfte in Griechenland haben nach einem entsprechenden Beschluss des Rechnungshofs die Versorgung der Flüchtlinge mit Lebensmitteln für 24 Stunden ausgesetzt, wie die griechische Zeitung „Kathimerini“ am Dienstag berichtet.

    Dabei handele es sich um eine illegitime Nutzung von Haushaltsgeldern für die Lebensmittelversorgung der Einwanderer. Der Rechnungshof erklärte, die frühere Regierung hätte erlaubt, die Lebensmittelausgaben für Migranten aus der Staatskasse zu finanzieren, und zwar ohne Ausschreibung für Catering-Firmen, was jedoch ungesetzlich sei.

    Die Zeitung verwies darauf, dass die Notunterkünfte die Flüchtlinge wegschicken müssen, weil ihnen Geld für Lebensmittel fehlt.

    Zuvor hatte der griechische Staatsrat den Entwurf eines Präsidentenerlasses als ungesetzlich zurückgewiesen, der eine provisorische Unterbringung und Versorgung aus humanitären Gründen für Tausende Flüchtlinge ermöglichte. Unter anderem dürften sich laut dem Entwurf Migranten, die bis zum 21. November 2010 Asyl beantragt hatten und einigen Kriterien entsprachen, sich zwei Jahre lang auf dem Territorium des Landes aufhalten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Umfrage: Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen
    Ungarns Premier zu Flüchtlingskrise: EU drohen starke kulturelle Veränderungen
    Orbán: Flüchtlinge dürfen sich Wohnsitz in EU nicht aussuchen
    Ungarn und Kroatien streiten über Flüchtlinge
    Tags:
    Asyl, Lebensmittel, Migrationspolitik, Migranten, Griechenland