04:03 27 September 2020
SNA Radio
    Panorama

    Putin gegen Schwulen-Verfolgung und für Verbot von „Homo-Propaganda“

    Panorama
    Zum Kurzlink
    3515710
    Abonnieren

    Einen Tag vor seiner Rede in der 70. UN-Generalversammlung hat der russische Präsident Wladimir Putin dem US-amerikanischen Journalisten Charlie Rose ein Interview gewährt, in dem er unter anderem auf die Rechte der Homosexuellen eingegangen ist.

    „Ich glaube, dass es in der modernen Welt keine strafrechtliche Verfolgung oder sonstige Verfolgung, Diskriminierung von Menschen nach Nationalität oder Sexualität geben darf“, so Putin in dem Interview, das von den Sendern CBS, PBS und Bloomberg TV ausgestrahlt wurde. „Das muss absolut ausgeschlossen werden“, fügte Putin hinzu.

    „So etwas haben wir auch nicht. Seinerzeit gab es im Strafgesetzbuch der damaligen RSFSR Artikel 120, der die Verfolgung für Homosexualität vorsah. Das wurde aber abgeschafft, es gibt überhaupt keine Verfolgung“, sagte der russische Präsident.

    „Bei uns leben die Menschen mit nicht traditioneller sexueller Orientierung in Ruhe, sie arbeiten, werden befördert, bekommen staatliche Auszeichnungen für Errungenschaften in Wissenschaft, Kunst oder auch auf anderen Gebieten, sie werden mit Orden geehrt, ich überreiche diese persönlich“, so Putin.

    „Es wurde hier das Verbot von Schwulen-Propaganda unter Minderjährigen angesprochen. Ich sehe darin nichts Undemokratisches in diesem Rechtsakt“, sagte Putin weiter. „Ich persönlich gehe davon aus, dass man Kinder in Ruhe lassen muss, man muss ihnen die Möglichkeit geben, erwachsen zu werden, sich selbst bewusst zu werden und zu entscheiden, wer sie sind, für wen sie sich halten: Ob für einen Mann oder eine Frau, ob sie in einer normalen, natürlichen Ehe oder in einer nicht traditionellen Ehe leben möchten – und damit hat sich’s.“

    „Ich sehe darin keine Diskriminierung der Menschen mit nicht traditioneller sexueller Orientierung“, äußerte Putin. Ihm zufolge wurde das Schwulen-Problem „einfach zielgerichtet aufgeblasen mit dem Ziel, Russland für eine Gruppe von Menschen zum Feind zu machen. Und das aus politischen Gründen, als eine der Angriffslinien gegen Russland“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Moskau: OPCW überschritt im Fall Nawalny ihre Befugnisse
    Tags:
    Homosexualität, Propaganda, Wladimir Putin, Charlie Rose, USA, Russland