Widgets Magazine
11:52 21 August 2019
SNA Radio
    Wrackteile der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    Anstrengungen für Bildung von Tribunal zu MH17-Absturz eingestellt – Diplomat

    © AP Photo / Sergei Grits
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    12514

    Die Länder, die der internationalen Ermittlungsgruppe zur Untersuchung des Absturzes der malaysischen Boeing über der Ostukraine angehören, streben nicht mehr die Bildung eines internationalen UN-Tribunals an. Sie besprechen zurzeit Alternativen, erklärte der Botschafter der Niederlande in Moskau, Ron van Dartel, gegenüber RIA Novosti.

    Es handelt sich dabei um Australien, die Niederlande, Malaysia, Belgien und die Ukraine.

    „Russland hat seine Position mit Hilfe eines Vetos sehr klar angedeutet. Dies ist das Ende der Anstrengungen zur Einrichtung des Tribunals (…)“, sagte Van Dartel.

    Dem Diplomaten zufolge besprechen die Teilnehmer der Ermittlungsgruppe zurzeit verschiedene Varianten – vom Internationalen Strafgerichtshof bis hin zu einem zwischenstaatlichen Gericht der Mitgliedsländer der Gruppe.  Momentan gebe es keine „bedingungslose Priorität, weil sich diese Frage noch im Besprechungsstadium befindet“.

    Die niederländische Seite plane nicht, die Veröffentlichung des abschließenden Untersuchungsberichtes zum MH17-Absturz in der Südostukraine zu verschieben, zitiert die Agentur Sputnik einen Sprecher des niederländischen Sicherheitsrates.  Die Bekanntgabe sei für Dienstag, den 13. Oktober 2015, anberaumt.

    Zuvor hatte der Chef der ukrainischen Sicherheitsbehörde SBU, Grigori Ostafijtschuk, erklärt, dass die niederländische Seite vorhabe, den Schlussbericht zum MH17-Absturz im Februar 2016 zu veröffentlichen.

    Russland hatte Ende Juli den Resolutionsentwurf zur Einrichtung eines Tribunals zum MH17-Absturz im Osten der Ukraine im UN-Sicherheitsrat mit einem Veto belegt.

    Für das Dokument stimmten elf Mitglieder des Weltsicherheitsrates. China, Venezuela und Angola enthielten sich der Stimme. Russland, eines der fünf ständigen Ratsmitglieder, griff auf sein Veto-Recht zurück.

    In dem Mitte Juli von Malaysia eingebrachten Resolutionsentwurf ist der Flugzeugabsturz als Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit eingestuft und die Bildung eines internationalen Tribunals zur Heranziehung der Täter zur Verantwortung laut der Uno-Satzung vorgesehen.

    Bisher hat der Uno-Sicherheitsrat keine Tribunale zu ähnlichen Situationen gebildet.

    Wie der russische Außenminister Sergej Lawrow geäußert hatte, ist schon die Idee der Bildung eines Tribunals dazu berufen, diejenigen für schuldig zu erklären, die Washington als dafür verantwortlich betrachtet.

    Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über dem Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen kamen dabei ums Leben. Kiew machte die ostukrainische Volkswehr für den Absturz verantwortlich. Diese erwiderte allerdings, dass sie nicht über Waffen verfügen, die Flugzeuge in 10.000 Meter Höhe abschießen könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    MH17-Tribunal: Chinas Enthaltung bei Uno ist Unterstützung für Russland
    MH17-Tribunal: Ukraine kündigt weiteren Versuch an
    Niederlande suchen nach Alternativen zu von Russland abgeblocktem MH17-Tribunal
    Abstimmung im UN-Sicherheitsrat: Russland gegen MH17-Tribunal
    Tags:
    Tribunal, Absturz, MH17, Boeing 777, UN-Sicherheitsrat, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Uno, Ron van Dartel, Grigori Ostafijtschuk, Sergej Lawrow, Angola, Malaysia, Australien, Niederlande, Belgien, Venezuela, Ukraine, China