04:52 08 Dezember 2019
SNA Radio
    FSB-Gebäude in Moskau

    Vereitelter Anschlag in Moskau: Verdächtige haben IS-Vergangenheit

    A.Savin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4542
    Abonnieren

    Einige Mitglieder der Gruppe, die wegen Planung eines Anschlags in Moskau verhaftet worden ist, hatten nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB eine Terrorausbildung in Lagern des Islamischen Staates in Syrien durchlaufen.

    Am Sonntag hatte das russische Anti-Terror-Komitee von der Festnahme einer 15-köpfigen Bande berichtet, die einen Terroranschlag in Moskau geplant haben soll. Am Montag teilte der FSB mit, die Verdächtigen hätten beim Verhör gestanden, einen Anschlag auf den öffentlichen Verkehr vorbereitet zu haben. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung sei eine einsatzbereite fünf Kilo schwere Bombe sichergestellt worden. Für ihre Entschärfung musste der gesamte Wohnblock geräumt werden.

    Ein Teil der Verdächtigen sei in syrischen IS-Lagern ausgebildet worden, jedoch noch vor Beginn der russischen Luftangriffe in Syrien nach Russland gekommen, teilte der FSB mit. Der Geheimdienst wies Informationen zurück, laut denen sich unter den Verdächtigen drei Syrer befänden. Alle Mitglieder der Gruppe seien russischer Bürger.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Luftwaffe attackiert in der Nacht weitere 53 IS-Objekte in Syrien (VIDEO)
    Putin schließt russische Bodenoffensive in Syrien aus
    Syrien: Russlands Su-34-Kampfjet vernichtet IS-Kommandostelle in Provinz Rakka
    USA: Russlands Antwort auf Vorschläge zu Lufteinsätzen in Syrien angekommen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Geheimdienst, Anschlag, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Syrien, Moskau