12:37 26 Juni 2017
Radio
    Hollywood-Regisseur Oliver Stone

    US-Regisseur Oliver Stone lobt Putins Syrien-Strategie

    © AFP 2017/ Rafa Rivas
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    26102773063

    Hollywood-Regisseur Oliver Stone hat in einem „El Mundo”- Interview die Syrien-Strategie des russischen Präsidenten Wladimir Putin gelobt. Er hege die Hoffnung, dass Putin der syrischen Armee im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat neues Leben einhauche.

    US-Regisseur Oliver Stone sagte in einem Interview für die Zeitung „El Mundo“, es sei richtig, dass der russische Präsident Wladimir Putin in Syrien in Aktion trete. Zudem äußerte der Amerikaner die Hoffnung, dass Putin der syrischen Armee im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wieder zu alter Stärke verhelfe.

    Der US-Regisseur stellte fest, dass der Kalte Krieg nie zu Ende gegangen sei. Weil Michail Gorbatschow „kapitulierte”, konnten George Bush Sen. und Bill Clinton den „amerikanischen Militarismus” weiterführen. Die US-Präsidenten hätten die Osterweiterung der Nato vorangetrieben und weitere Waffen entwickelt.

    Mehr zum Thema: Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen

    Die US-Regierung habe damals „Glück gehabt“: In den 1990er Jahren habe „der freundlichste der Präsidenten Russlands” – Boris Jelzin – am Ruder gestanden, der „die Pforten Russlands für den so genannten eroberungssüchtigen Kapitalismus” öffnete, so Stone. Er betonte, das sei das Ende für Russland gewesen. Damals verhielt sich der Westen sehr freundlich. Dennoch würden die US-Präsidenten Russland unterschätzen, sagte Stone in dem Interview. Die USA hätten das Land in die Enge getrieben. Russland habe sich in ein Land verwandelt, „das allen Grund hatte, vor den USA Angst zu haben“.

    Putin könne man vieles vorwerfen, aber er habe das Land verändert: In 15 Jahren sei Russland zu einem starken Land und ein Gegengewicht zu Amerika geworden, ergänzte der Regisseur. Er fügte hinzu, dass der IS eine Folge des Krieges im Irak sei. Ihm zufolge haben die USA die Region destabilisiert. Sie hätten sich in eine Macht verwandelt, die Chaos stifte.

    Russland schütze seinen alten Verbündeten Syrien in der Region. Die USA fordern derweil den Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, indem sie ihn als „neuen Hitler” brandmarken.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    Putin ante portas
    Putin: Militärisches Zusammenwirken Russland-USA reicht für Syrien-Regelung nicht aus
    Putin hat „moralischen Imperialismus“ der USA entlarvt
    „Il Giornale“: In der Uno hat Putin Obama in Pension geschickt
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Oliver Stone, Wladimir Putin, Russland, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren