04:42 21 Juni 2018
SNA Radio
    Migranten

    Deutschland: 1.000 Flüchtlinge in Gemeinde mit 100 Einwohnern „am Arsch der Welt“

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    0 8155

    Demnächst sollen in der niedersächsische Ortschaft Sumte zehn Mal mehr Migranten untergebracht werden, als es Einwohner gibt, berichten deutsche Medien. Die Bürgermeisterin der nahegelegenen Gemeinde Amt Neuhaus bittet aber, keine Angst zu haben – die Straßenlaternen werden künftig die ganze Nacht angeschaltet bleiben.

    Während einer Bürgerversammlung im niedersächsischen Amt Neuhaus  kam die Angst der Einwohner der kleinen Gemeinde Sumte zum Vorschein – viele hätten Bedenken, wie man sich vor Kriminalität schützen sollte und ob dann eine ärztliche Versorgung gewährleistet  werde, schreibt Spiegel, dessen Korrespondent vor Ort gewesen ist.

    Spiegel zufolge hat eine der versammelten Frauen erwähnt, dass die Flüchtlinge vor allem Männer seien, die „ja auch Bedürfnisse“ hätten. Eine andere fragte, ob es Zeiten gäbe, zu denen die Flüchtlinge die Unterkunft nicht verlassen dürften. Die Bürgermeisterin der Gemeinde Amt Neuhaus habe jedoch allen zugesichert, dass die Straßenlaternen die ganze Nacht angeschaltet bleiben.

    „Der nächste Supermarkt ist in Neuhaus, das ist vier Kilometer entfernt — und das für tausend Flüchtlinge. Nahverkehr gibt es kaum, der Bus fährt nur selten — wir leben hier am Arsch der Welt.“, sagte der Ortsvorsteher Christian Fabel nach der Versammlung zu dpa.

    1000 Flüchtlinge seien zu viel für Sumte, betonte er. „Leider ist keine Polizeistation am Camp vorgesehen. Noch sind viele unserer Fragen unbeantwortet.“, beschwerte sich der Vorsteher.

    Auf die Frage eines Journalisten, was er von der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel halte, sagte Fabel Folgendes: „Ich hoffe, dass sie etwas weiß, was ich nicht weiß“.

    Die Zuwanderungskrise in Europa hat sich im Zusammenhang mit dem steigenden Einwanderungsstrom aus Nordafrika, dem Nahen Osten sowie aus Zentral- und Südasien zugespitzt. Die Zahl der Flüchtlinge aus Unruhegebieten des Nahen Osten und Nordafrikas steigt rasant.

    Allein bis zum September sind laut der EU-Grenzagentur „Frontex“ rund 630.000 Flüchtlinge in die EU gekommen. Die EU-Kommission spricht von der schlimmsten Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Schleuserin Merkel? - AfD-Politiker begründet Strafanzeige gegen Kanzlerin
    Immer weniger Deutsche glauben an Merkels Satz: „Wir schaffen das“
    Nicht willkommen: Flüchtlinge in Europa
    Ein Drittel der Deutschen für Merkels Rücktritt – Umfrage
    Tags:
    Migranten, Migrationspolitik, Angela Merkel, Sumte, Deutschland