14:25 24 Juni 2017
Radio
    Bibel

    Putin: Bibel und Koran dürfen nicht als extremistisch eingestuft werden

    © Flickr/ Zufall2010
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4850289026

    Der Inhalt der Bibel, des Koran, des Tanach und des Gandjour sowie Zitate daraus dürfen nicht als extremistisch eingestuft werden. Das geht aus einem von Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch in der Staatsduma eingebrachten Gesetzentwurf hervor.

    Im Begleitschreiben zum Dokument wird darauf hingewiesen, dass Artikel 28 der Verfassung Russlands jedem Bürger Gewissensfreiheit und freies Glaubensbekenntnis garantiert. Das bedeutet, dass sich jeder allein oder gemeinsam mit anderen zu einer beliebigen oder zu keiner Religion bekennen kann. Christentum, Islam, Judaismus und Buddhismus gelten als integrierter Bestandteil des historischen Erbes der in Russland ansässigen Völker.

    Zuvor hatte ein Gericht in Juschno-Sachalinsk das Buch „Bitten an Gott: Ihre Bedeutung und Platz im Islam“ wegen einiger Koran-Suren als extremistisch eingestuft. Darauf rief der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow auf, den Vorsitzenden Richter und den örtlichen Staatsanwalt zur Verantwortung zu ziehen.

    Tags:
    Christentum, Islam, Ramsan Kadyrow, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren