SNA Radio
    Cockpit der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    Moskau: Buk-Rakete explodiert mit Verzögerung – Schlüsse im MH17-Bericht falsch

    © AFP 2019 / Emmanuel Dunand
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    1932577

    Die niederländischen Ermittler, die zum MH17-Abschuss in der Ost-Ukraine ermittelten, haben nach Angaben der russischen Luftfahrtbehörde Rosaviazija das Funktionsprinzip der Buk-M1-Rakate nicht gekannt und daher falsche Schlüsse gezogen.

    Der für die MH17-Untersuchung zuständige Sicherheitsrat der Niederlande (OVV) hat am 13. Oktober einen Endbericht vorgestellt. Darin hieß es, dass die malaysische Passagiermaschine mit 298 Menschen an Bord im Juli vergangenen Jahres über der Ost-Ukraine mit einer Boden-Luft-Rakete des Typs Buk-М1 der Serie 9М38 mit einem Gefechtskopf des Typs 9М38 abgeschossen worden war. Die Ermittler nannten keinen genauen Abschussort der Rakete. Laut ihnen war das mögliche Abschussgebiet im Osten der Ukraine 320 Quadratkilometer groß.

    „Der elektronische Zünder dieser Rakete funktioniert anders als die niederländische Seite es vermutet hat“, kommentierte Oleg Stortschewoj, Vizechef der russischen Luftfahrtbehörde Rosaviazija, am Donnerstag. „Unsere Spezialisten haben überzeugend bewiesen: Wenn es sich um eine Luftabwehrrakete Buk-М1 gehandelt hätte, so hätte diese — auf Gegenkurs anfliegend – keine solchen Schäden verursachen können“, sagte Stortschewoj. „Sie wäre nämlich fünf bis sieben Meter weiter geflogen und erst dann explodiert, so funktioniert der Zünder.“

    Die Schlussfolgerungen der niederländischen Ermittler seien deshalb unlogisch und es gäbe immer noch keine Sicherheit, dass MH17 mit einer Buk-Rakete vom Himmel geholt worden sei, so der russische Beamte. Er erinnerte daran, dass der Buk-Hersteller Almaz-Antey mit seinem realitätsgetreuen Experiment bewiesen habe, dass eine Buk-M1 die Boeing nur dann auf diese Weise hätte beschädigen können, wenn sie von der Ortschaft Saroschtschenskoje aus abgefeuert worden wäre. Diese Ortschaft sei zum Zeitpunkt der Katastrophe vom ukrainischen Militär kontrolliert gewesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    Russische Luftfahrtbehörde: An MH17 entdeckte Raketensplitter womöglich gefälscht
    Moskau kritisiert MH17-Bericht als „nicht objektiv“
    MH17-Ermittler wiesen Kiews Forderung zurück: „Separatisten“ nicht erwähnt
    MH17-Ermittlung: Almaz-Antey sprengt ausgemusterten Jet mit Rakete (VIDEO)
    Tags:
    MH17, Moskau, Ukraine