01:37 19 September 2020
SNA Radio
    Panorama

    IS kündigt Mobilmachung für Jungen ab 14 in Syrien an

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    878178
    Abonnieren

    Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in der syrischen Provinz Al-Rakka eine Massen-Mobilmachung für Jungen ab 14 Jahren angekündigt, teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit.

    Dies steht mit der Massendesertion von IS-Terroristen im Zusammenhang.

    Wie der amtliche Sprecher des Verteidigungsamtes Russlands, Igor Konaschenkow, zuvor mitgeteilt hatte, hatten IS-Kämpfer im Raum der Stadt Idlib im Nordwesten Syriens drei Terroranschläge gegen die Al-Nusra-Front, den syrischen Ableger von al-Qaida, verübt, was von steigenden Wiedersprüchen zwischen den in Syrien agierenden Terrorgruppen zeugt.

    „Nach Angaben des Generalstabes der russischen Streitkräfte nimmt die massenhafte Desertion von Kämpfern der Terrorgruppen in den östlichen und nordöstlichen Gebieten der Syrischen Arabischen Republik weiterhin zu“, so Konaschenkow.

    Der Islamische Staat und die Al-Nusra-Front sind in einer Reihe von Ländern, darunter auch in Russland, als Terrororganisationen eingestuft. Ihre Aktivitäten auf dem Territorium Russlands sind verboten.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September Bombenangriffe gegen Objekte des Islamischen Staates in Syrien. Nach Angaben des russischen Verteidigungsamtes ermöglicht der Einsatz moderner Su-34-Bomber in ganz Syrien Präzisionsschläge gegen den IS.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    IS schult in Afghanistan Kämpfer aus Russland - russisches Außenamt
    Russischer Generalstab schätzt IS-Stärke auf mindestens 40.000 Mann
    Usbekistan: Lehrerinnen wegen IS-Propaganda festgenommen
    IS nimmt Zentralasien und Russland ins Visier
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorismus, Dschabhat al-Nusra, Verteidigungsministerium Russlands, Igor Konaschenkow, Idlib, Syrien, Russland