Widgets Magazine
10:38 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Demonstration in Montenegro

    Montenegro: Acht Menschen bei Demonstration verletzt

    © REUTERS / Stevo Vasiljevic
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2420
    Abonnieren

    Sechs Polizisten und zwei Zivilisten sind am Sonntag bei einer von der Opposition veranstalteten Demonstration im Balkanstaat Montenegro verletzt worden, wie die örtliche Polizeiverwaltung mitteilte.

    Vertreter der Oppositionskoalition „Demokratische Front“ marschierten durch das Zentrum der Hauptstadt Podgorica, um den Rücktritt von Ministerpräsident Milo Ðukanović, der faktisch bereits mehr als 20 Jahren an der Macht ist, zu fordern.

    Nach Polizeiangaben wurden im Laufe der Protestkundgebung mehrere Regierungs- und andere Gebäude der Administration überfallen. Hunderte Polizisten riegelten daraufhin das Parlament und Regierungsgebäude ab. Einzelne Protestgruppen versuchten, Absperrungen zu durchbrechen, bewarfen Polizisten mit Steinen, angezündete Falschfeuer, Flaschen und anderen Gegenständen.

    Bei einzelnen Vorfällen wurden sechs Polizisten, einer davon schwer verletzt. Ein Protestierender wurde mit einem Stein am Kopf getroffen und ins Krankenhaus gebracht. Eine Redakteurin des lokalen Senders "Pink M", dessen Gebäude mit Steinen beworfen wurde, wurde auch verletzt. Später nahm die Polizei den mutmaßlichen Täter, den 36-jährigen Podgorica-Einwohner, fest.

    Den Berichten der führenden Staatsmedien zufolge setzte die Polizei gegen regierungskritische Demonstranten Tränengas ein. „Trotz der Rechtsgrundlage setzten Polizisten bei keinem der Vorfälle Zwangsmittel ein“, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

    An der Protestkundgebung nahmen inoffiziellen Angaben zufolge bis zu mehrere Tausende Menschen teil. Die Opposition in Montenegro fordert eine Übergangsregierung und Neuwahlen. Für den Fall der Nichterfüllung dieser Forderung versprach sie, eine neue Protestkundgebung zu veranstalten.

    • Demonstration in Montenegro
      Demonstration in Montenegro
      © REUTERS / Stevo Vasiljevic
    • Demonstration in Montenegro
      Demonstration in Montenegro
      © REUTERS / Stevo Vasiljevic
    • Demonstration in Montenegro
      Demonstration in Montenegro
      © REUTERS / Stevo Vasiljevic
    • Demonstration in Montenegro
      Demonstration in Montenegro
      © REUTERS / Stevo Vasiljevic
    1 / 4
    © REUTERS / Stevo Vasiljevic
    Demonstration in Montenegro

    Ende September bereits hatten etwa 3.000 Menschen in Podgorica gegen Ðukanović protestiert. Der 53-Jährige ist in der früheren jugoslawischen Teilrepublik mit ihren etwa 630.000 Einwohnern seit den frühen neunziger Jahren an der Macht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wachsende prorussische Stimmungen auf dem Balkan für EU gefährlich - Medien
    Tags:
    Rücktritt, Opposition, Protestaktion, Milo Ðukanović, Montenegro