10:30 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Ein Kameramann

    Pegida in Dresden: RT RUPTLY-Journalist verprügelt

    © Fotolia / wellphoto
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Pegida und Anti-Pegida (52)
    9019200

    Der Kameramann der russischen TV-Nachrichtenagentur Ruptly Jose Sequeira ist bei einer Demonstration der antiislamischen Pegida-Bewegung in Dresden verprügelt worden, wie der Pressedienst des TV-Senders mitteilt.

    Eine Gruppe von Unbekannten soll ihn bei den Aufnahmen des Straßenzuges angegriffen haben. Die Täter schlugen ihm auf den Kopf und ins Gesicht, selbst als der Journalist bereits am Boden lag.

    „Ich habe versucht, mich zu schützen, bis die Polizei gekommen ist“, sagte er.  Sequeira selbst sagte, er habe keinen schweren Verletzungen erlitten, die Kameras wurden jedoch beschädigt.  Die Polizei klärt zurzeit die Umstände des Geschehens.

    Nach Schätzungen der Gruppe "Durchgezählt" hatten sich rund 15.000 bis 20.000 Pegida-Anhänger zum Jahrestag in der sächsischen Landeshauptstadt versammelt.

    Auf die Demonstrationen am Montagabend war die sächsische Polizei nach den Worten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) vorbereitet. „Wir sind mit mehr als 1000 Beamten im Einsatz, wir haben die Hilfe von sechs Bundesländern und der Bundespolizei", sagte er vor den Kundgebungen. Ulbig zeigte sich erfreut über die vielen Gegendemonstranten. Die sächsische Staatsregierung hatte alle Demonstrationsteilnehmer zu Gewaltlosigkeit aufgerufen. Mehrere Mitglieder der Regierung beteiligten sich an den Gegenprotesten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Pegida und Anti-Pegida (52)

    Zum Thema:

    Dresden: Mehr als zehntausend für Pegida, etwa so viel dagegen
    "Gegen Idiotisierung des Abendlandes" - Experte: Pegida ist Aufmarsch der Verwirrten
    Pegida-Protest Dresden: Merkel und Gabriel an den Galgen
    Dresden: Zehn Prozent für Pegida ist „Spitze des Eisbergs“ - Experte
    Tags:
    Journalist, Demonstration, RT RUPTLY, PEGIDA, Markus Ulbig, Jose Sequeira, Deutschland