Widgets Magazine
07:56 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Pegida-Demo in Dresden

    Skandal bei Pegida: „Die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“

    © AFP 2019 / Robert Michael
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Pegida und Anti-Pegida (52)
    252047
    Abonnieren

    Mit teils aggressiven Äußerungen haben „Pegida“-Redner bei ihrer Jubiläumsdemonstration in Dresden gegen die Aufnahme von Flüchtlingen gewettert. Der deutsch-türkische Autor Akif Pirinçci hat sich Medienberichten zufolge gar aufs Übelste im Ton vergriffen, unter anderem mit dem Satz über Konzentrationslager.

    Der Hauptredner der „Pegida“-Kundgebung am Montagabend ist für seine migranten- und schwulenfeindliche Äußerungen längst bekannt. Diesmal durfte er knapp eine halbe Stunde reden – voller Aggression und Hass. Die Partei der Grünen bezeichnete er als „Kinderfickerpartei“, Politiker nannte er „Gauleiter gegen das eigene Volk, Migranten, die nach Deutschland kommen, beschrieb Pirinçci schließlich als „Invasoren“ oder „dahergelaufene Flüchtlingsdarsteller“.

    Dann sprach Pirinçci vor den zehntausenden „Pegida“-Demonstranten von einem Informationsabend in Hessen, bei dem ein CDU-Politiker Asylgegnern empfohlen haben soll, Deutschland zu verlassen.

    „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert“, sagte Pirinçci. Dann fügte er hinzu: „Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ Daraufhin klatschte das Publikum.

    Auch wenn der „Pegida“-Redner Migrantenhelfer und aufgeschlossene Deutsche „Vaterlandsverräter deutscher Herkunft“ nannte, die unter dem „Deckmantel einer pathologisch-masochisten Willkommenskultur und Multi-Kulti-Scheiße, Gräber für die Deutschen geschaufelt“ hätten, erntete er Applaus.

    Erst etwa zwanzig Minuten später regte sich Unmut bei den Demonstranten. Einige skandierten dabei „Keine Hetze!“, anderen war die Rede von Pirinçci nicht zu übel, sondern einfach zu lang. Sie riefen dann „Aufhören“. Schließlich, nach etwa 25 Minuten, beendete Pegida-Organisator Lutz Bachmann – offiziell aus Zeitgründen – die Rede von Pirinçci.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Pegida und Anti-Pegida (52)

    Zum Thema:

    Pegida und Anti-Pegida demonstrieren in Dresden
    "Gegen Idiotisierung des Abendlandes" - Experte: Pegida ist Aufmarsch der Verwirrten
    Pegida-Protest Dresden: Merkel und Gabriel an den Galgen
    Deutsche wollen Volksentscheid zu Flüchtlingen
    Tags:
    Migranten, Demonstration, Skandal, PEGIDA, Akif Pirinçci, Dresden, Deutschland