SNA Radio
    Panorama

    Sohn eines Spielberg-Assistenten soll für al-Quaida in Syrien kämpfen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    3169

    Der Sohn Lucas des Regieassistenten Patrick Kinney hat den Islam angenommen und kämpft derzeit in Syrien für die Terrorgruppierung al-Quaida, wie „Daily Mail“ berichtet.

    Den Angaben der Boulevardzeitung zufolge ist der 26-jährige Brite zu einem der Propagandaführer der Dschihadisten geworden. In Videoaufnahmen ruft er Menschen auf, sich der Terrororganisation anzuschließen.

    Sein Vater, der 59-jährige Patrick Kinney, arbeitete eng mit Steven Spielberg unter anderem an solchen Filmen wie „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ zusammen und wirkte als Regieassistent bei vielen Blockbustern.

    Die Mutter von Lucas, die 53-jährige Deborah Phipps, die längst von Patrick geschieden ist, fürchtet um ihren Sohn, so „Daily Mail“. Sie hätte Angst, dass Lucas bei einem Anti-Terror-Einsatz der Koalition oder der russischen Luftstreitkräfte ums Leben kommt. Sie befürchte zudem, dass der junge Mann ein Selbstmordattentäter werden könne.

    „Lucas ist eine Zielscheibe. Ich bin froh, dass er mit „al-Quaida“ und nicht mit dem „Islamischen Staat“ verbunden ist. Trotzdem bin ich selbstverständlich beunruhigt. Einst war er bei einem Granatwerferbeschuss ernsthaft verletzt worden, ihm wurde eine Hand fast abgerissen. Er wurde operiert und konnte anderthalb Jahre nicht kämpfen“, sagte Phipps. Ihr zufolge bekommt sie manchmal mehr als ein halbes Jahr keine Briefe von ihm.

    Lucas Kinney, einst ein Katholik, hatte eine katholische Schule besucht und wollte im Alter von 13 Jahren sogar ein Priester werden. Als er aus der Universität nach einem Jahr exmatrikuliert wurde, zog er zu seinem Vater nach Wien. Dort lernte er vermutlich Dschihadisten kennen und wurde von ihrem Glauben überzeugt, berichtet die Boulevardzeitung.

    Deborah könne sich nicht erklären, wie sich ihr Sohn von einem normalen Jungen in einen religiösen Fanatiker und einen Dschihadisten verwandelt hätte. In seinen Briefen rufe Lucas alle Verwandten in einer aggressiven Art und Weise auf, Islam anzunehmen. Derzeit sei Lucas Kinney ein formeller Propagandaführer der syrischen Gruppierung Dschabhat al-Nusra von al-Quaida.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Putin: Terroristen in Syrien wollen in andere Regionen expandieren
    IS-Kämpfer unter den Flüchtlingen? BKA ermittelt gegen terrorverdächtigen Migranten
    Deutschland: Islamistische Extremisten werben Flüchtlinge an
    Putin: bis zu 7.000 IS-Mitglieder stammen aus GUS-Ländern
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Terrorgruppe, Terrorismus, Anti-IS-Koalition, Dschabhat al-Nusra, Luftstreitkräfte Russlands, Al-Qaida, Patrick Kinney, Großbritannien, Syrien